13.10.2017SÜC Coburg und chargeIT mobility installieren intelligente 150kW Hochvolt-Schnellladestation

13.10.2017

SÜC Coburg und chargeIT mobility installieren intelligente 150kW Hochvolt-Schnellladestation

In Coburg wird eine der ersten 150kW Schnellladestationen Deutschlands mit bis zu 940V installiert. Diese ist durch das chargeIT Backend sowohl mit intercharge, sms&charge und e-clearing.net vernetzt. Die breite Auswahl an Autorisierungs-, Bezahl- und Remoteoptionen, ist eine klare Positionierung gegen eingeschränkte Insel- oder Teillösungen, sodass jeder Elektroautofahrer hier laden kann.
 
„Diese Variante der chargeIT-Schnellladestation erfüllt alle Anforderung des 2. Förderaufrufs. Damit sind wir gemeinsam mit der SÜC auf dem richtigen Weg die Elektromobilität in die nächste Ausbaustufe zu heben.“, so Jan Masso, Vertriebsingenieur von chargeIT mobility. „Der Standort direkt an der Autobahn ist nahezu prädestiniert für eine DC-Schnellladestation und in Ergänzung mit den ca. 30 Normalladepunkten der SÜC ein ausgereiftes und auf die verschiedenen Anwendungsfälle ausgerichtetes Ladeinfrastrukturkonzept.“
 
Dietmar Benkert, Hauptabteilungsleiter Elektrizität der SÜC Energie und H2O GmbH Coburg fügt hinzu: „Bei der Recherche nach einer auf die Zukunft ausgerichteten Schnellladestation, sind wir auf chargeIT mobility gestoßen und wurden schnell durch die nutzer- und serviceorientierte Unternehmensphilosophie überzeugt. Aufgrund der zahlreichen Möglichkeiten die unterschiedlichen Ladeverhalten der Elektrofahrzeuge zu berücksichtigen, entschieden wir zudem mit dem SÜC-Ladenetz zu chargeIT mobility zu wechseln.“
 
In und um Coburg stellt die SÜC Coburg GmbH ca. 35 Ladepunkte für Elektrofahrzeuge bereit und geht dabei mit dem mehrstufigen Preismodell auf die unterschiedlichen Elektrofahrzeuge ein.

22.09.2017Volkswagen Financial Services und chargeIT mobility kooperieren bei Charge&Fuel Card

22.09.2017

Volkswagen Financial Services und chargeIT mobility kooperieren bei Charge&Fuel Card

Die Charge&Fuel Card mit der Kunden nun auch 500 weitere Ladepunkte von chargeIT mobility nutzen können.

Braunschweig/Kitzingen. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland erfolgt durch unterschiedlichste Anbieter und Stromversorger. Zur Vereinfachung der Zahlungsmöglichkeiten an den einzelnen Ladestationen haben die Volkswagen Financial Services die Charge&Fuel Card entwickelt und am Markt etabliert, in die nun auch die Lademöglichkeiten von chargeIT mobility integriert sind.

 

Die Charge&Fuel Card inkl. der Charge&Fuel App vereint alle Vorzüge einer klassischen Tankkarte mit der Möglichkeit, Strom zu laden. Dadurch stehen den Kunden deutschlandweit rund 4.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte zur Verfügung. Hierzu zählen nun auch etwa 500 Ladepunkte von chargeIT mobility. So wird das Ladenetzwerk für die Nutzer der Charge&Fuel Card sukzessive erweitert.

 

Auch Kunden von chargeIT mobility erhalten so einen zusätzlichen Service. Durch die Kooperation mit den Volkswagen Financial Services wird die Sichtbarkeit der eigenen Ladestationen erhöht. Mit der Charge&Fuel App können sich Kunden direkt zum nächsten Ladepunkt navigieren lassen. Zudem liefert die App detaillierte Informationen zu den einzelnen Ladepunkten, wie Steckertypen, Ladeleistung oder Belegstatus.   

 

Weitere Infos unter www.chargeandfuel.de.

 

Download Pressemitteilung

20.09.2017Green World Tour Berlin 13. / 14.10.2017

20.09.2017

Green World Tour Berlin 13. / 14.10.2017

Besuchen Sie uns auf der Green World Tour in Berlin! Freikarten bei uns erhältlich!*

 

Neben den Angeboten der rund 80 Aussteller, die den Messebesuchern mit ihren Produkten und Dienstleistungen die konkrete Anwendung von mehr Nachhaltigkeit im Alltag näherbringen, informieren namhafte Referenten in mehr als 60 Vorträgen zu Themen wie E-Mobilität, solares Bauen, gesunde Ernährung, grüne Geldanlagen, Studiengänge mit Nachhaltigkeitsschwerpunkt, Bionik oder neue Konsumkonzepte. „Teil des Messeprogramms ist auch die Vorführung der beiden Kinofilme Power to Change und Bauen mit der Energiewende, die eindrucksvoll aufzeigen, wie leicht die Energiewende von jedermann angestoßen und mitgetragen bzw. wie Nachhaltigkeit im Alltag verankert werden kann“, erläutert Michael Lülf das breite Angebotsspektrum der Messe.

 

Ausführliche Informationen rund um die Green World Tour Messe Berlin, zu den Themen, Vorträgen und teilnehmenden Austellern, finden Sie unter: http://autarkia.info/green-world-tour-messen-besucher/green-world-tour-berlin.

 

*nur so lange der Vorrat reicht 

14.09.2017Die wohl ländlichste Ladestation Deutschlands: Schullandheim und Jugendhaus Thüringer Hütte installi...

14.09.2017

Die wohl ländlichste Ladestation Deutschlands: Schullandheim und Jugendhaus Thüringer Hütte installiert Ladeinfrastruktur von chargeIT mobility

Eröffnung der wohl ländlichsten E-Tankstelle Deutschlands am Schullandheim und Jugendhaus Thüringer Hütte. Von links: Jürgen Schäfer, Gastwirt Thüringer Hütte; Wolfgang Pfeiffer, Überlandwerk Rhön; Peter Gehring, Leiter des Schullandheim; Bürgermeister Fridolin Link und Christoph Gawronski, Umweltbeauftragter der Diözese Würzburg. Foto Tonya Schulz.

Ostheim v. d. Rhön/Kitzingen. Gäste der auf 720 Metern Höhe gelegenen Thüringer Hütte in Ostheim vor der Rhön können nun auch Ihre E-Autos am beliebten Ausflugsziel aufladen. Mitte Juni wurde dort die wohl ländlichste Ladestation Deutschlands – unweit der Hochrhönstraße und des Dreiländerecks von Bayern, Hessen und Thüringen – in Betrieb genommen. 

 

Betreiber sowohl der Ladesäule als auch des Schullandheims ist die Diözese Würzburg. Der Schwerpunkt des Schullandheims, das 2012 mit dem Energiehaus erweitert wurde, ist Energie und Schöpfung. „Daher lag es nahe, hier die erste Ladesäule der Diözese Würzburg zu installieren“ so Christoph Gawronski, Umweltbeauftragter des Bistums Würzburg. „Damit fördern wir eine Entwicklung, die den Individualverkehr nachhaltig umbauen kann. Sofern es gelingt, den damit ansteigenden Energiebedarf regenerativ zu erzeugen. Aus diesem Grund haben wir uns auch entschlossen, dass an der Ladesäule Ökostrom die Fahrzeuge mit Energie versorgt“.

 

„Als Netzbetreiber freuen wir uns auf die bewährte Zusammenarbeit mit dem Schullandheim Thüringer Hütte“, so Wolfgang Pfeiffer vom Überlandwerk Rhön, der schon bei der Entwicklung des Bildungskonzepts zum Thema Energie mitgearbeitet hat.

 

Bildung zur Nachhaltigen Entwicklung ist das Anliegen der drei Häuser der rhöniversum Gruppe, zu der neben der Thüringer Hütte das Schullandheim Bauerberg und die Umweltbildungsstätte Oberelsbach gehören. Gerade in der ländlichen Region des Biosphärenreservats Rhön ist es bisher schwierig, ökologisch unterwegs zu sein. „Es ist grandios, dass wir hier mit Förderung des Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration und der Diözese Würzburg auf 700 Metern Höhe ein Rastplatz für Elektro-Fahrzeuge geschaffen wurde“, so Peter Gehring, Leiter des Schullandheims Thüringer Hütte.

 

Die Ladesäule von chargeIT mobility ist mit zwei EU-Typ-2-Ladepunkten ausgestattet, die je eine Ladeleistung von bis zu 22 kW erbringen. Dies entspricht – bei einer Ladedauer von einer Stunde – etwa einer möglichen Fahrtstrecke von ca. 150 km. Die Kunden können bei der Zahlung zwischen der Abrechnung mit der Roaming-Plattform „intercharge“ und der Bezahlung per SMS wählen. Darüber hinaus ist die Ladestation mit unterschiedlichen Systemen vernetzt und wird so beispielsweise automatisch mit ihrem Standort in den Navigationssystemen der Fahrzeuge angezeigt.

 

Über das chargeIT Lademanagementportal können die einzelnen Ladevorgänge überwacht sowie das individuelle Lastmanagement gesteuert werden. Des Weiteren stehen unterschiedliche Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung die den Betreibern vielfältige Administrationsfunktionalitäten bieten.  

 

„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit dem Schullandheim und Jugendhaus Thüringer Hütte. Dieses Beispiel zeigt in einzigartiger Weise die Zukunft der Elektromobilität. E-Fahrzeuge sind nicht mehr reine Stadt-Autos, welche im Umkreis von wenigen Kilometern genutzt werden. Sie sind Klein-, Familien- und auch Sportwagen, die für jede Lebenslage und Aktivität gebraucht werden. Die Installation unserer Ladesäule an der Thüringer Hütte macht Elektromobilität erlebbar und – das was sie vor allen Dingen sein soll – die Kunden mobil.“, so Jan Masso von chargeIT mobility.

 

Download Pressemitteilung

12.09.2017Investieren Sie in die Zukunft – 2. Förderaufruf für den Aufbau von Ladeinfrastruktur beginnt

12.09.2017

Investieren Sie in die Zukunft – 2. Förderaufruf für den Aufbau von Ladeinfrastruktur beginnt

Gestalten Sie die Zukunft der Mobilität zusammen mit chargeIT mobility. Das BMVI fördert den Aufbau von Ladestationen für Elektrofahrzeuge mit bis zu 40%. Ab dem 14. September bis 30. Oktober können Förderanträge gestellt werden. Informieren Sie sich jetzt und lassen Sie sich von chargeIT mobility bei der Förderung unterstützen.

31.08.2017Ladeverbund Franken+ startet zum 1.9.2017 mit der chargeIT Softwarelösung

31.08.2017

Ladeverbund Franken+ startet zum 1.9.2017 mit der chargeIT Softwarelösung

Ladeverbund Franken+ startet zum 1.9.2017 mit der chargeIT Softwarelösung

 

Damit steht das umfassende Monitoring- und barrierefreie Abrechnungssystem an insgesamt 160 Ladesäulen (320 Ladepunkten) des Ladeverbunds zur Verfügung.

Der Ladeverbund Franken+ führt ab dem 1. September 2017 an allen der derzeit 160 integrierten Ladesäulen ein einheitliches Zugangssystem ein. Damit sorgt der Verbund im Raum Nordbayern für einen gemeinsamen Standard beim Laden von Elektroautos.


Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

25.07.2017Mercedes-Benz in Würzburg installiert intelligentes Ladecluster mit acht Ladepunkten von chargeIT mo...

25.07.2017

Mercedes-Benz in Würzburg installiert intelligentes Ladecluster mit acht Ladepunkten von chargeIT mobility

Das kleine Ladecluster von chargeIT mobility bei Mercedes Benz in Würzburg.
Zwei Ladeboxen mit insgesamt vier Ladepunkten für das Laden von E-Fahrzeugen.

Würzburg/Kitzingen. Elektroautos und Plug-In Hybride sind ein wichtiger Bestandteil der Zukunft der Mobilität. Aus diesem Grund steht auch die Entwicklung von Fahrzeugen mit entsprechenden Antrieben im Fokus der Autobauer. Für eine optimale Versorgung der E-Autos und Plug-In Hybride von Mitarbeitern, Kunden und der eigenen Flotte hat das EF Autocenter Mainfranken in Würzburg intelligente Ladeinfrastruktur installiert, gemeinsam mit dem Partner chargeIT mobility.

 

Die Herausforderungen des Projekts lagen vor allen Dingen in der begrenzten Anschlussleistung sowie dem geringen Platzangebot, da der vorhandene Parkraum mit dem Aufbau der Ladeinfrastruktur möglichst nicht eingeschränkt werden sollte. Um trotz der Einschränkungen eine maximale Ladeleistung und größtmögliche Flexibilität zu erhalten, wurden vier Plug & Play Ladeboxen Online mit je zwei Ladepunkten installiert. Diese sind mit dem intelligenten chargeIT Ladecontroller ausgestattet und bieten vollen Zugang zum Lademanagementportal, welches Zugriff auf Statistiken, Verwaltungs- und Fernsteuerungsoptionen bietet. Über das Lademanagementportal erfolgt ebenso die Überwachung und Steuerung der dynamischen Leistungsanpassung des Ladeclusters, um individuell auf die begrenzte Anschlussleistung vor Ort reagieren zu können.

 

Die Ladeboxen werden sowohl von den Mitarbeitern des Autohauses sowie von Kunden und zum Laden der Flotte genutzt. Diese besteht aus den neuen smart electric drive Modellen und B-Klassen als auch zahlreichen Plug-In Hybrid-Versionen wie z. B. der C-Klasse, E-Klasse, dem GLC oder auch dem GLE. Die Kunden von Mercedes-Benz Würzburg können so beispielsweise bei einer Probefahrt unmittelbar auch die möglicherweise noch unbekannte Komponente des Ladens erfahren. Die Service-Mitarbeiter erhalten über das Lademanagementportal die Möglichkeit die Fahrzeuge aus der Ferne für die Kunden freizuschalten oder auch den aktuellen Ladestatus der einzelnen Ladepunkte einzusehen. Zwei der vier Ladeboxen wurden direkt sichtbar auf dem Kunden- und Flottenparkplatz des Autohauses installiert. Darüber hinaus wurden die fünf für das Laden vorgesehenen Parkplätze optimal mit blauer Farbe und passendem Schriftzug als E-Parkplätze deklariert.

 

"Angetrieben von der Zukunft! Nach diesem Motto versuchen wir unseren Kunden den Einstieg in die Elektromobilität zu erleichtern. Neben unseren rein elektrischen Fahrzeugen, wie der B-Klasse und den neuen smart electric drive Modellen, bieten wir mit einer breit gestaffelten Produktpalette an Plug-In-Hybriden die optimalen Voraussetzungen auf dem Weg zur emissionsfreien Mobilität. Damit unsere Kunden absolute Flexibilität genießen können, stellen wir nun auch auf unserem Gelände innovative Lademöglichkeiten bereit“, so Peter Schröttle, Verkaufsleiter Pkw Neufahrzeuge und Centerleiter Würzburg vom EF Autocenter Mainfranken.

 

Yusuf Akdeniz, Vertriebsleiter von chargeIT mobility fügt hinzu: „Das Projekt mit der Emil Frey Gruppe der Mercedes-Benz Niederlassung in Würzburg zeigt in besonderer Weise die Individualität und Belastbarkeit unserer Ladeinfrastruktur. Wir freuen uns sehr über die optimale Präsentation der Elektromobilität von Mercedes-Benz und smart in Verbindung mit unseren Ladeboxen, um Kunden und Mitarbeitern die Technologie von E-Autos und Plug-In Hybriden ganzheitlich näher zu bringen.“
 

Download Pressemitteilung

04.07.2017Vorreiter in Sachen E-Mobilität in Bayern. Ganzheitlicher Ansatz intelligenter Ladeinfrastruktur: RE...

04.07.2017

Vorreiter in Sachen E-Mobilität in Bayern. Ganzheitlicher Ansatz intelligenter Ladeinfrastruktur: REWAG und chargeIT mobility als Vorbild erfolgreicher Zusammenarbeit

Einsatz der REWAG-Ladekarte an einer Ladesäule von chargeIT mobility.

Regensburg/Kitzingen. Die Regensburger Energie- und Wasserversorgung AG & Co KG (REWAG), ist einer der Vorreiter im Bereich ganzheitlicher Ladelösungen. Neben Lademöglichkeiten für E-Autos hat die REWAG Ladestationen für E-Busse und E-Taxis errichtet. Darüber hinaus wird das immer beliebtere E-Car-Sharing unter dem Namen „EARL“ angeboten. Partner der REWAG im Bereich Ladesäulen-Hardware, Software und Service-Hotline ist dabei chargeIT mobility, welche die knapp 110 Ladepunkte im öffentlichen, halb-öffentlichen und privaten Bereich vollumfänglich betreut. In den kommenden Monaten werden dabei in und um Regensburg noch 20 weitere Ladepunkte hinzukommen.

 

Bis Ende Juni konnten an den Ladestationen in Summe knapp 20.000 Ladevorgänge verzeichnet werden. Dies entspricht mehr als 150.000 kWh an CO2-freiem Ökostrom, der von den E-Fahrzeugen in der Region verbraucht wurde und etwa einer Million Kilometer Laufleistung. Insgesamt konnten so in Regensburg bereits 175 Tonnen CO2 eingespart werden, im Vergleich zur Nutzung konventioneller Verbrenner-Motoren.

 

Die Ladestationen sind komplett vernetzt und können so über das chargeIT Lademanagementportal überwacht und gesteuert werden. Bei der Bezahlung stehen den Kunden unterschiedliche Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung. Neben eRoaming und sms&charge können Ad-Hoc Zahlung und die Abrechnung über entsprechende Smartphone-Apps gewählt werden. Die REWAG-Kundenkarte gewährleistet dabei den Fahrern eine besonders einfache und unkomplizierte Abrechnung zu gesonderten Tarifen. „Geladen“ wird selbstverständlich der REWAG – Ökostrom aus Regensburg.

 

Alle Ladestationen ermöglichen eine diskriminierungs- und barrierefreie Ladung. Aktuell ist in der Region eine DC-Schnellladestation mit vier Ladepunkten und Online-Funktion für die schnelle Ladung der E-Fahrzeuge erreichbar. In den kommenden Monaten werden zwei weitere dieser Stationen das Schnellladenetz in Regensburg ergänzen.

 

Auch immer mehr Einzelhändler erkennen die Vorteile der Elektromobilität für das eigene Unternehmen. Viele Firmen ermöglichen ihren Kunden das kostenfreie Laden während der Öffnungszeiten. So steuern die Fahrer gezielt für den Einkauf jene Unternehmen an, die ihnen diesen Service bieten – was für beide Seiten entsprechende Vorteile mit sich bringt. Eine bekannte Discounter-Filiale konnte so die Verweildauer der Kunden im eigenen Geschäft von 26 auf 40 Minuten steigern, was verglichen mit normalen Discountern einer doppelt so langen Einkaufsdauer entspricht.

 

„Wir sehen einen deutlichen Zusammenhang zwischen der gerade im vergangenen Jahr erheblich gestiegenen Anzahl an Elektrofahrzeugen und der verbesserten Sichtbarkeit sowie flächendeckenden Versorgung mit Ladeinfrastruktur. Aktuell verbuchen wir etwa 1.500 Ladevorgänge pro Monat an unseren 42 Ladestationen und sind zuversichtlich, dass diese Zahl noch weiter steigen wird. Durch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit chargeIT mobility sind wir so auch für die Zukunft gewappnet.“, so Stefan Sulzenbacher, Teamleiter „Innovative Geschäftsmodelle“ der REWAG.

 

Yusuf Akdeniz, Vertriebsleiter von chargeIT mobility fügt hinzu: „Die Regensburger Energie- und Wasserversorgung AG & Co KG ist klarer Vorreiter im Bereich der ganzheitlichen Lösungen für E-Mobilität. Die Zahlen belegen die hohe Akzeptanz der Infrastruktur sowohl bei privaten Verbrauchern als auch bei Geschäftskunden. Wir freuen uns sehr auf die kommenden Projekte im Bereich Quartiersentwicklung und Lastmanagement mit unserem Partner und werden weiterhin gemeinsam die Elektromobilität erfolgreich vorantreiben.“

 

Download Pressemitteilung

13.06.2017METANK wird zum ganzheitlichen Mobilitätszentrum mit Ladeinfrastruktur von chargeIT mobility

13.06.2017

METANK wird zum ganzheitlichen Mobilitätszentrum mit Ladeinfrastruktur von chargeIT mobility

Die neue Stromtankelle von chargeIT mobility bei METANK in Melle. Quelle: Sprit+
„Auto Strom“ als neues Angebot auf der Preisanzeige von METANK. Quelle: Sprit+

Melle/Kitzingen. Immer mehr große Tankstellenbetreiber möchten ihre konventionellen Tankstellen durch Ladestationen für E-Fahrzeuge ergänzen. Als erste Tankstelle in Deutschland hat unser Partner, die METANK GmbH in Melle, die Strompreise in die Preisanzeige der Tankstelle integriert. Durch diesen Service werden nun auch vorbeifahrende Autofahrer auf die Lademöglichkeit für E-Fahrzeuge aufmerksam. METANK manifestiert sich dabei als ganzheitliches Mobilitätszentrum in Melle. Neben klassischen Brennstoffen wie Benzin, Diesel und Gas stellt sich das Unternehmen nun dem Thema „Elektromobilität“ und trägt so die Ziele Nachhaltigkeit und Umweltschutz nach außen.

 

Bereits Ende letzten Jahres erfolgte die Installation einer DC-Ladestation von chargeIT mobility in Melle. Die Schnellladesäule liefert eine Ausgangsleistung von bis zu 60 Kilowatt Gleichstrom für die Schnellladung von Elektrofahrzeugen. Der Kunde kann dabei zwischen CHAdeMO und CCS wählen – passend für jede Fahrzeugart. Zusätzlich stehen 2 AC-Ladepunkte mit 22 bzw. 43 kW-Ladeleistung (Drehstrom) zur Verfügung. Bei der Bezahlung hat der Kunde unterschiedliche Möglichkeiten, wie z.B. über RFID-Ladekarten, via Smartphone-App oder per SMS. Das chargeIT Lademanagementportal macht möglich, dass die einzelnen Ladevorgänge eingesehen werden können.

 

Bei den Kunden kommt dieser Service gut an. „Beste Tankstelle Deutschlands“ oder „1a Ladeinfrastruktur, super Service“ sind dabei nur ein paar der ausgezeichneten Referenzen. Dabei wird auch die Wartezeit für das Aufladen der E-Fahrzeuge gerne mit einen Besuch im eignen 24-h-Shop überbrückt. Auf dem Branchenportal „GoingElectric“ wird METANK als Vorreiter moderner Tankstellen diskutiert. Große Konzerne wie Shell oder Total stehen gerade erst am Anfang der Integration von Schnellladesäulen in ihr Verkaufskonzept und können mit der Innovationskraft und Schnelligkeit kleiner Betreiber aktuell nicht mithalten.

 

„Vor über 100 Jahren gab es Zeiten, da musste man sich – wie auch Bertha Benz – den Treibstoff  noch aus der Apotheke holen. Es dauerte und die ersten Tankstellen etablierten sich. Wir freuen uns sehr in METANK einen sehr guten Partner gefunden zu haben, mit dem wir einen weiteren Schritt in die Zukunft der E-Mobilität gemacht haben. In den nächsten Jahren wird die Zahl der E-Fahrzeuge ständig zunehmen und Dienstleister, wie klassische Tankstellen, müssen Ihre Strategie ändern. METANK hat dies mit ihrem Konzept als ganzheitliches Mobilitätszentrum bereits eindrucksvoll als Vorreiter in diesem Bereich bewiesen.“, so Yusuf Akdeniz, Vertriebsleiter von chargeIT mobility.

 

Obwohl der Schwerpunkt bei METANK natürlich klar auf dem Verkauf der bekannten Kraftstoffsorten liegt, möchte man aber den Kunden mit E-Autos mit der neuen Hochleistungsstromsäule auch ein gutes Angebot machen. „Wir freuen uns sehr auf die ersten Kunden, die uns natürlich genauso willkommen sind, wie unsere Kraftstoffkunden“, so Marc Stapenhorst, Geschäftsführer von METANK.

 

Mit der Eröffnung der neuen Stromtankstelle werde eine Bedarfslücke geschlossen – und die positive Resonanz auf das neue Angebot lasse erkennen, dass METANK auch dieses Mal einen zukunftsorientierten Weg eingeschlagen habe, stellte Jürgen Enders fest. Sein Unternehmen wolle sich damit dem Thema „Elektromobilität“ stellen. Denn Nachhaltigkeit und Umweltschutz seien auch für METANK erklärte Strategieziele. Damit sich Elektroautos weiter durchsetzen könnten, müsse eine gute Ladeinfrastruktur vorhanden sein – und diesem Aspekt hat METANK mit der Eröffnung der Elektrotankstelle Rechnung getragen.

 

Download Pressemitteilung

12.06.2017Stadtwerk Haßfurt und chargeIT mobility installieren zwei neue E-Ladesäulen

12.06.2017

Stadtwerk Haßfurt und chargeIT mobility installieren zwei neue E-Ladesäulen

Das Stadtwerk Haßfurt ist Partner von chargeIT mobility.

Eine flächendeckende Ladeinfrastruktur ist für den Erfolg der E-Mobilität ausschlaggebend. Aus diesem Grund hat das Stadtwerk Haßfurt sich zu entschlossen zwei neue E-Ladesäulen für E-Bikes und E-Autos am Marktplatz zu installieren. Soft- und Hardwarepartner ist dabei chargeIT mobility als einer der führenden Anbieter intelligenter Ladesysteme für Elektromobilität.

 

Das Stadtwerk Haßfurt hat dazu einen Artikel in seinem Kundenmagazin veröffentlicht.

 

Download Artikel Kundenmagazin

10.05.2017Ladeinfrastruktur-Aufbau in den Städten: Trianel und chargeIT mobility bieten Stadtwerken Komplettlö...

10.05.2017

Ladeinfrastruktur-Aufbau in den Städten: Trianel und chargeIT mobility bieten Stadtwerken Komplettlösung

Die chargeIT mobility Ladebox für Trianel

Aachen/Kitzingen: Stadtwerke spielen eine Schlüsselrolle, um den flächendeckenden Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos zu schaffen. Von den bis heute rund 7.000 installierten öffentlichen Ladepunkten in Deutschland sind die meisten in Großstädten wie Berlin, Hamburg und Bremen zu finden. Insbesondere im ländlichen Raum und in kleinen und mittleren Städten hinkt der Ausbau derzeit noch hinterher. "Bei der Etablierung von Ladeinfrastrukturen ist Einfachheit und die Kompatibilität mit anderen Systemen ein entscheidender Erfolgsfaktor", so Sebastian Bachmann, Geschäftsführer der chargeIT mobility GmbH. Der erfahrene E-Mobilitätsdienstleister chargeIT hat eine vollständig integrierbare Komplettlösung von der reinen Ladeboxen-Hardware über IKT-Lösungen bis hin zum "Rund-um-Service" entwickelt und bereits über 1.000 Ladestationen in Europa installiert.  

 

In Zusammenarbeit mit der Stadtwerke-Kooperation Trianel bietet chargeIT mobility ihre Komplettlösung nun auch gezielt Stadtwerken an, um den Auf- und Ausbau der Ladeinfrastruktur in der breiten Fläche voranzutreiben. Das Angebot von chargeIT umfasst AC- und DC-, sowie E-Bike-Ladestationen. Die Komplettlösungen ermöglichen neben unterschiedlichen Abrechnungsarten wie SMS, RFID oder e-Roaming (via intercharge und e.clearing.net) die einfache Administration und Überwachung der einzelnen Ladevorgänge. Den Endkunden wird so ein größeres Netz an Ladestationen zur Verfügung gestellt, über die sie kostengünstig und unkompliziert Ihre Fahrzeuge laden können.

 

"Stadtwerken ist es wichtig, schnell Komplettlösungen zu finden, die auch kompatibel mit anderen Systemen sind und damit einen Mehrwert für E-Mobilisten schaffen", stellt Dr. Pascal Schlagermann, Leiter Elektromobilität und Energieeffizienz bei der Stadtwerke-Kooperation Trianel anlässlich der Zusammenarbeit der beiden Unternehmen fest.

 

Die Kooperation mit chargeIT mobility ermöglicht den Trianel Partnern den einfachen Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge aller Art. Trianel entwickelt seit 2011 im Rahmen des Trianel Netzwerks Neue Technologien Geschäftsmodelle für Elektromobilität. Bereits über 40 Stadtwerke arbeiten mit Trianel an der Weiterentwicklung.

 

Über Trianel GmbH:

Die Trianel GmbH wurde 1999 mit dem Ziel gegründet, die Interessen von Stadtwerken und kommunalen Energieversorgern zu bündeln und deren Unabhängigkeit und Wettbewerbsfähigkeit im Energiemarkt zu stärken.

Dieser Idee - Interessen im Netzwerk zu bündeln - folgen mittlerweile über 100 Gesellschafter und Partner aus dem kommunalen Bereich. Zusammen versorgen die Trianel Gesellschafter über sechs Millionen Menschen in Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz. Damit ist Trianel das führende Stadtwerke-Netzwerk in Deutschland und Europa. Trianel konzentriert sich auf die Unterstützung der Stadtwerke bei ihrer Versorgungsaufgabe. Im Energiehandel und in der Beschaffung werden gezielt Interessen gebündelt und Synergien genutzt. Im Laufe der Jahre sind systematisch neue Geschäftsfelder aufgebaut worden. Trianel ist auch in der Energieerzeugung, in der Gasspeicherung sowie in der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle für Stadtwerke aktiv.

 

Download Pressemitteilung

30.03.2017E-mobiler Pendelverkehr in der Gebäudedienstleistung: chargeIT mobility unterstützt Dorfner Gruppe i...

30.03.2017

E-mobiler Pendelverkehr in der Gebäudedienstleistung: chargeIT mobility unterstützt Dorfner Gruppe in der Vorreiterrolle

v.l.n.r.: Yusuf Akdeniz und Harald Griebel
Dorfner GmbH & Co. KG

Seit September 2015 ist die Dorfner Gruppe e-mobil. Gemeinsam mit der chargeIT mobility GmbH – zu diesem Zeitpunkt noch BELECTRIC Drive – konnte damals am Standort Würzburg mit der Inbetriebnahme des ersten Ladesystems der Grundstein für eine ganzheitliche Mobilitätskette gelegt werden: der Anfang einer Erfolgsgeschichte! Tägliche Dienstfahrten innerhalb eines 150-Kilometer-Radius mit hohem Anteil an Kurzstreckenfahrten sowie regelmäßigen Fahrten zwischen den Niederlassungen Nürnberg und Würzburg prädestinieren das Dienstleistungsunternehmen für die E-Mobilität. Die Eröffnung einer E-Ladesäule auf dem Firmengelände in Nürnberg ließ nicht lange auf sich warten und der Fuhrpark des Gebäudedienstleisters umfasst inzwischen zahlreiche Elektrofahrzeuge, darunter beispielsweise ein BMW i3 für lange Fahrten oder der kleinere Renault Zoe Z.E. für den Verkehr in der Stadt. Mitarbeiter von Dorfner können mit den E-Fahrzeugen zwischen den Niederlassungen in Nürnberg und Würzburg hin- und herpendeln und finden immer die entsprechende Infrastruktur vor, um das Auto zu laden. Damit ist die Dorfner Gruppe Vorreiter. Im Werks- und Pendelverkehr kommt E-Mobilität bislang nämlich kaum zum Einsatz. Im Interview räumen Yusuf Akdeniz, Vertriebsleiter von chargeIT mobility, und Harald Griebel, Geschäftsführer für die Ressorts Technik, IT und Fuhrpark der Dorfner Gruppe, mit Vorurteilen auf und erklären, wie der reibungslose Betrieb sichergestellt wird.

Herr Akdeniz, E-Fahrzeuge für das Pendeln zwischen den einzelnen Niederlassungen zu nutzen, müsste doch eigentlich naheliegend sein. Warum wird das von Unternehmen bisher noch so wenig genutzt?
Yusuf Akdeniz: „Leider sind nach wie vor viele Menschen der Überzeugung, dass Elektromobilität zwar eine gute Sache, im Alltag aber nicht umsetzbar ist. Bedenken haben die Unternehmen beispielsweise hinsichtlich der Reichweite oder den entstehenden Kosten. Dass solche Ängste unbegründet sind, wird am Beispiel von Dorfner sehr gut deutlich.“

Können Sie, Herr Griebel, bitte beschreiben, wie Sie den e-mobilen Pendelverkehr in Ihrem Unternehmen umsetzen?
Harald Griebel: „Im regelmäßigen Pendelverkehr zwischen den Niederlassungen elektromobil zu sein, steht und fällt mit der entsprechenden Infrastuktur: Ohne gut gemanagte, zuverlässige Ladepunkte, die über eine Schnellladefunktion verfügen, funktioniert E-Mobilität im Geschäftsalltag nicht. Weil insbesondere zwischen unseren Betrieben in Würzburg und Nürnberg oft Fahrten nötig sind, haben wir beide Standorte entsprechend ausgerüstet. Wenn ein Nürnberger Mitarbeiter einen Termin in Würzburg hat, steht ihm ein vollständig geladenes Fahrzeug zur Verfügung, mit dem er mühelos in die unterfränkische Universtitätsstadt fahren kann. Über das chargeIT Lademanagement-Portal kann er schon vorab online einsehen, ob ein Ladepunkt in Würzburg frei ist, um das Fahrzeug während des Termins zu laden. Gegebenenfalls kann er sich die Ladestation auch reservieren.“

Wie lange muss das Fahrzeug denn am Stromkabel „hängen“, bevor es den Weg zurück nach Nürnberg schafft?
Yusuf Akdeniz: „Die Dauer des Ladevorgangs hängt ganz vom Fahrzeug ab. Je nach Batteriekapazität und möglicher Ladeleistung kann die Ladedauer variieren. Die erwähnten Fahrzeuge BMW i3 und Renault ZOE laden mit 11 kW bzw. 22 kW und können demnach rund 80 Kilometer (i3) bzw. 160 Kilometer Reichweite innerhalb einer Stunde "aufladen". Wichtig ist hierbei, dass eine Ladeinfrastruktur geschaffen wird, die jedem Fahrzeug das Maximum an Leistung geben kann.“


Die bei Dorfner installierten Stationen sind „intelligent“. Könnten Sie bitte erklären, was genau das bedeutet?
Yusuf Akdeniz: „Eine Elektroauto-Ladestation ist wesentlich mehr als nur eine Steckdose für Autos. Wie bereits erwähnt, kann der Status der Ladepunkte aus der Ferne über das Lademanagement-Portal eingesehen werden. Auch können die Ladepunkte mit ganz verschiedenen Medien freigeschaltet werden – SMS, App oder Ladekarte – wodurch jeder Mitarbeiter Zugriff darauf hat. Je nach Standort kann für die Ladestation auch Lastmanagement festgelegt und die individuellen Vor-Ort-Bedingungen – beispielsweise eingeschränkte Eingangsleistung – berücksichtigt werden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die dynamische Leistungsverteilung: Die vorhandene Leistung der Ladestation wird intelligent aufgeteilt, sodass jedes Fahrzeug je Ladepunkt soviel wie möglich laden kann, ohne dass die vorhandene Leistung überschritten wird.“

Herr Griebel, warum hat sich Dorfner überhaupt dazu entscheiden, in die Elektromobilität einzusteigen?
Harald Griebel: „Die Dorfner Gruppe ist seit jeher ein umweltbewusstes Unternehmen. Das äußert sich in allen Geschäftsbereichen – Gebäudereinigung, Gebäudemanagement und Catering – in vielfältigen Maßnahmen: Wir arbeiten ressourcenschonend, achten bei unserem nachhaltigen Reinigungssystem auf umweltfreundliche Produkte und Techniken, engagieren uns in der Initiative „United against Waste“ und legen beim Einkauf für unsere Tischgäste großen Wert auf Regionalität, Saisonalität und Nachhaltigkeit. Der Elektromobilität gehört die Zukunft! Es lag nichts näher, als unseren Fuhrpark um diese wegweisende Technologie zu erweitern.“

Und was raten Sie anderen Unternehmen?
Harald Griebel: „Wagen Sie den Schritt! Es lohnt sich wirklich – an erster Stelle natürlich für die Umwelt, aber letztlich auch für Ihren Geldbeutel. Und scheuen Sie sich nicht davor, sich Hilfe an die Seite zu holen. Mit der chargeIT mobility GmbH haben wir einen erfahrenen Profi an der Hand, der uns in allen Fragen berät und bei der Umsetzung unterstützt.“

Yusuf Akdeniz: „Eine Million E-Autos sollen bis 2020 auf deutschen Straßen unterwegs sein – an diesem Ziel hält die Bundeskanzlerin fest. Wir schaffen dafür auf Ladeinfrastrukturseite die entsprechenden Rahmenbedingungen und ermutigen Unternehmen dazu, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Finanzielle Unterstützung ist dem Unternehmen bei Einrichtung einer öffentlich zugänglichen Ladestation seit 1. März 2017 ebenfalls sicher: Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fördert mit einer Quote von 40 Prozent. Unsere Ladesysteme erfüllen alle Anforderungen der Ladesäulenverordnung und entsprechen sämtlichen Auflagen des Förderprogramms. Wann immer ein Unternehmen bereit ist, neue Wege zu gehen, helfen wir gern!“

 

Download Presseinterview

Download Pressemappe

16.02.2017Förderprogramm Ladeinfrastruktur: chargeIT mobility entlastet Betreiber bei der Antragsstellung und ...

16.02.2017

Förderprogramm Ladeinfrastruktur: chargeIT mobility entlastet Betreiber bei der Antragsstellung und den Meldepflichten

Die chargeIT mobility Plug & Play Ladebox Online

Das BMVI hat den ersten Förderaufruf im Rahmen des Bundesprogramms Ladeinfrastruktur veröffentlicht: Ab 1. März 2017 können die Förderanträge gestellt werden.


Das BMVI fördert die Errichtung öffentlich zugänglicher Ladestationen mit einer Quote von 40%. Auch der Netzanschluss ist förderfähig. Wie bei Förderungen üblich, erzeugen weitere Auflagen hinsichtlich des Betriebs der Ladestation zusätzliche Aufwände für Betreiber.

 

chargeIT mobility (ehemals BELECTRIC Drive) hat als einer der Pioniere im Bereich der intelligenten Ladeinfrastruktur für E-Mobilität schon frühzeitig seine IT-Systeme und Ladeinfrastrukturlösungen erweitert. Die Entlastung der Betreiber und die Zukunftssicherheit liegen hier im Fokus. Dank der neu entwickelten automatisierten Schnittstellen des chargeIT-Lademanagement-Portals können die Aufwände z.B. für Meldepflichten minimiert werden. Zudem übermittelt chargeIT die relevanten Ladedatensätze an die Behörden, wodurch eine effiziente Abwicklung gewährleistet wird.

Die chargeIT Ladesysteme erfüllen alle Anforderungen der Ladesäulenverordnung und entsprechen sämtlichen Auflagen des Förderprogramms. Nutzen Sie das Leistungsspektrum der chargeIT mobility Komplettlösungen.

Erkundigen Sie sich jetzt nach der umfangreichen Unterstützung durch chargeIT mobility.

Weitere Links zum Förderprogramm finden Sie hier:

Förderrichtlinie und erster Förderaufruf
BAV – Verwaltung und Betreuung des Förderprogramms –

 

Download Pressemitteilung

22.11.2016BELECTRIC Drive wird zu chargeIT mobility

22.11.2016

BELECTRIC Drive wird zu chargeIT mobility

Auch das neue Logo der chargeIT mobility GmbH vereint die Themen Lade-Hardware und Lade-Software im Bereich Elektromobilität. Die Bildmarke stilisiert die beiden Komponenten Stecker und Steckdose des europäischen Ladesteckertyps IEC Typ 2.
Auch das neue Logo der chargeIT mobility GmbH vereint die Themen Lade-Hardware und Lade-Software im Bereich Elektromobilität. Die Bildmarke stilisiert die beiden Komponenten Stecker und Steckdose des europäischen Ladesteckertyps IEC Typ 2.

Schweinfurt/Kitzingen: Mit sieben Jahren Erfahrung hat BELECTRIC Drive nicht nur entscheidendes Knowhow in der Elektromobilität aufgebaut, sondern gilt auch als einer der Pioniere bei der Etablierung der Ladeinfrastruktur für E-Mobilität in Deutschland. Einst haben sich findige Wirtschaftler und Ingenieure der Energietechnik und Informatik innerhalb der hoch.rein Gruppe zusammengetan, um gemeinsam umfassende und zukunftsweisende Lösungen für das Laden von Elektrofahrzeugen zu entwickeln. Um alltagsnah Informationen im Umgang mit Elektroautos zu sammeln, ist damals sogar einer der größten Elektroauto-Fuhrparks mit über 50 Fahrzeugen in der Region Unterfranken in Betrieb genommen worden. Seitdem hat sich viel getan und das Unternehmen hat mit Innovationskraft und Ausdauer seine Marktposition gefestigt. Das Start-Up tritt nun in die nächste Entwicklungsphase ein und gibt sich den neuen Namen „chargeIT mobility“.

 

„Mit dem neuen Namen „chargeIT mobility“ nehmen unsere ambitionierten Ziele und Visionen der Zukunft Gestalt an“, erläutert Sebastian Bachmann, Geschäftsführer der umfirmierten chargeIT mobility GmbH, „Im Zeitalter von Elektromobilität und autonomen Fahrzeugen ist das Thema Konnektivität besonders wichtig. Der neue Name zeigt unsere klare Richtung, die Mobilitäts-Welt mit der Ladesystem-Welt durch innovative IT-Lösungen optimal zu verbinden.“ Die intelligenten Ladelösungen werden bei chargeIT mobility nicht aus der Ferne entwickelt, so wie bei manch reinem Software-Unternehmen, sondern mit durchgehender Erprobung an den eigenen Testfeldern und Ladeclustern im Technologiezentrum INNOPARK Kitzingen. Das Zusammenspiel „Nutzer-Fahrzeug-Ladestation-Software-Versorgernetz“ wird praxisgetreu und kontinuierlich abgestimmt und optimiert.

Dass es sich nicht um eine Marktnische handelt, zeigt die strategische Ausrichtung der umfirmierten Gesellschaft. Gemeinsam mit anderen Akteuren soll die Ladeinfrastruktur für Elektromobilität in Deutschland vorangebracht werden. Mittelfristig bedeutet dies die Verbesserung der Systemstabilität von Ladestationen und die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit, um in Zukunft für alle Akteure ein zuverlässiges Ladeergebnis zu erreichen. Langfristig strebt chargeIT mobility das Ziel an, das führende Betriebssystem für E-Ladestationen und deren Management europaweit zu etablieren.

„chargeIT setzt mit seinem Leistungsspektrum und dem Technologievorsprung bereits jetzt Maßstäbe für eine neue Ära in der E-Mobilität, die dem bisherigen Stand der Technik um einige Jahre voraus ist. Plug & Play Systemdesign, dynamisches Lastenmanagement, Lastspitzenglättung und ein flexibles, anwenderfreundliches IT-Backend sind nur ein kleiner Auszug unserer Innovation“, charakterisiert Bernhard Beck, Gesellschafter der hoch.rein Innovationsgruppe, die Marktposition seiner Unternehmenstochter. 

Beim Laden von Elektrofahrzeugen spielen drei Interessengruppen eine Rolle: Die Nutzer/Fahrer, die Ladesystembetreiber und die Netzbetreiber. chargeIT mobility gibt allen beteiligten Gruppen Werkzeuge an die Hand, um Elektromobilität anforderungsorientiert zu gestalten. Im Gegensatz zu anderen Systemen verfügt chargeIT über vielseitig-einsetzbare Software-Schnittstellen, die die Weiterentwicklung kostengünstig abbilden. Das vereinfacht den Betrieb und das Management des Systems für die Betreiber und vereinfacht den Ladeprozess beim Nutzer. Komplizierte oder nicht freischaltbare Ladestationen – bei denen sonst ein Störungs-Team „rausfahren“ musste - gehören der Vergangenheit an. In zahlreichen Projekten wurden bereits Bestands-Ladesäulen durch die chargeIT-Intelligenz aufgerüstet. 

Deutschland verfolgt große Ziele in der Umsetzung der Elektromobilität. Eine Million E-Autos sollen bis 2020 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Dass dafür die Rahmenbedingungen auf der Ladeinfrastrukturseite geschaffen werden, ist Kernziel der chargeIT mobility. Doch es spielen auch weitere Länder eine wichtige Rolle in der weltweiten E-Auto Bewegung. „Gestärkt durch unseren Erfolg auf dem deutschen Markt werden wir in den kommenden Jahren unser Geschäft in Europa und den U.S.A. ausweiten. Entsprechende Projekte sind schon gestartet“, erläutert Bachmann die künftige Unternehmensstrategie.

 

Download Pressemitteilung

 

Download Unternehmenslogo "chargeIT mobility"

01.09.2016ZF Friedrichshafen und STW Schweinfurt nehmen das 1. intelligente Ladecluster in Betrieb

01.09.2016

ZF Friedrichshafen und STW Schweinfurt nehmen das 1. intelligente Ladecluster in Betrieb

Schweinfurt/Kitzingen: Die ZF Friedrichshafen AG hat am Standort Schweinfurt in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Schweinfurt und der chargeIT mobility GmbH aus Kitzingen das erste Ladecluster für das intelligente Aufladen von E-Fahrzeugen in Betrieb genommen. Bis zu acht E-Fahrzeuge können parallel aufgeladen, überwacht und gesteuert werden. Das Ladecluster kann sukzessiv und flexibel erweitert werden.

 

ZF entwickelt und produziert unter anderem Produkte für die Elektromobilität. Schweinfurt als Zentrum dieser E-Mobilitäts-Aktivitäten ist im ZF-Konzern Vorreiter bei der Ladeinfrastruktur für Mitarbeiter. An weiteren Standorten von ZF ist der Ausbau intelligenter Ladesysteme geplant. „Wir freuen uns, eine passende Lösung für diese Anforderungen bereitstellen zu können“, freut sich Yusuf Akdeniz, Vertriebsleiter von chargeIT mobility.

 

An der chargeIT mobility Ladebox können Elektrofahrzeuge mit bis zu 22kW Ladeleistung geladen werden. Dies reicht aus um E-Fahrzeuge der neuesten Generation pro Stunde mit bis zu 150km Reichweite aufzuladen. Eine technologische Besonderheit stellt der neuartige chargeIT mobility Lade-Controller dar, der die punktgenaue Steuerung ermöglicht. Zudem sorgt diese Ladetechnologie für ein sicheres, bedarfsgerechtes und vor allem netz- und batterieschonendes Laden der Elektrofahrzeuge.

 

Download Pressemitteilung

15.08.2016“Hochschulen setzen auf intelligente Ladesysteme“

15.08.2016

“Hochschulen setzen auf intelligente Ladesysteme“

Die Hochschule Ansbach arbeitet in dem Projekt mit einem Ladesäulenhersteller, der chargeIT mobility GmbH aus Kitzingen, zusammen. Der Wissenschaftler spricht von konkret anwendungsorientierter Forschung, „die speziell auf die Zufriedenheit der Nutzer ausgerichtet ist“. Um am Hochschulauto zu forschen, sei eine stabile Ladesituation an den  Standorten in Ansbach und Weißenburg erforderlich. „Wir beziehen die Stromtankstellen in die Forschung ein.“ Auf dem Gelände der neuen Außenstelle in Feuchtwangen gebe es bald eine weitere Säule.“

 

Download Pressemitteilung

06.07.2016DC-Schnellladestation mit chargeIT mobility Abrechnungs-Dienstleistung geht online

06.07.2016

DC-Schnellladestation mit chargeIT mobility Abrechnungs-Dienstleistung geht online

„Die Abrechnung übernimmt der Dienstleister chargeIT mobility, der sowohl eine 24-stündige Verfügbarkeit als auch einen bargeldlosen und barrierefreien Zugang gewährleistet. Die Freischaltung, Nutzung und Abrechnung erfolgt über SMS & Charge sowie App-Anwendungen wie beispielsweise BMW Charge-Now, Plug Surfing, The New Motion, Intercharge/Hubject oder RFID-Ladekarten der e-Roaming Partner.“

 

Datenblatt DC Ladestation

20.06.2016Besuchen Sie uns auf der Intersolar vom 22.–24. Juni 2016

20.06.2016

Besuchen Sie uns auf der Intersolar vom 22.–24. Juni 2016

chargeIT mobility stellt neuartige Ladesysteme vor, die den Sonnenstrom intelligent ins E-Auto bringen.

 

Halle/Stand B1.489

 

Wir freuen uns auf ihren Besuch!

 

http://www.intersolar.de/de/fuer-besucher/messe/aussteller/aussteller-informationen.html?no_cache=1&tx_intersolarexhibitorlist_pi1[exhibitor]=39324&tx_intersolarexhibitorlist_pi1[action]=infos&tx_intersolarexhibitorlist_pi1[controller]=Exhibitor

31.05.2016Münchener Siedlungsprojekt Arkadien Poing erhält Ladeinfrastruktur von BELECTRIC/chargeIT mobility

31.05.2016

Münchener Siedlungsprojekt Arkadien Poing erhält Ladeinfrastruktur von BELECTRIC/chargeIT mobility

Die intelligente Ladebox der neuen Wohngegend Poinger Seewinkel verfügt über zahlreiche Funktionen, um ein Elektroauto sicher, schnell und schonend zu laden
Zur verbesserten Sichtbarkeit wird die Ladebox bei Dunkelheit von innen per LED beleuchtet.

München/Kitzingen: STRENGER Bauen und Wohnen und BAUSTOLZ setzen in ihrem gemeinschaftlichen Siedlungsprojekt Arkadien Poing, das vor den Toren Münchens realisiert wird, auf die umfassende Ladelösung von chargeIT mobility. Auf dem zentral gelegenen Gemeinschaftsplatz wurde am 10. Mai ein Parkplatz für Elektrofahrzeuge in Betrieb genommen, der mit einer intelligenten Ladebox ausgestattet ist. chargeIT mobility stellt neben dem Betrieb der Ladebox auch die notwendigen Freischaltungs- und Abrechnungsprozesse über die nächsten Jahre sicher. Dank der bevorzugten Lage zur bayerischen Landeshauptstadt können die Bewohner nun umweltfreundlich zwischen Großstadt und der idyllischen Siedlung Arkadien Poing pendeln.

 

An der chargeIT mobility Ladebox können Elektrofahrzeuge mit bis zu 22kW Ladeleistung geladen werden. Dies reicht aus um E-Fahrzeuge der neuesten Generation innerhalb einer Stunde mit 150km Reichweite aufzuladen. Der Ladeablauf gestaltet sich einfach und sicher: Spontanes Laden und die anonyme Abrechnung erfolgen barrierefrei, Rund-um-die-Uhr per SMS. Bestandskunden können mit ihrer registrierten Mobilfunknummer das Laden zur vergünstigten Konditionen freischalten. Die Abrechnung erfolgt in beiden Fällen über die jeweilige Telefonrechnung. Für registrierte Nutzer steht ein Kundenportal mit individuellen Statistiken und dem aktuellen Ladeverlauf zur Verfügung.

 

Eine technologische Besonderheit stellt der neuartige Lade-Controller dar, der die punktgenaue Steuerung und Abrechnung aller Nutzergruppen ermöglicht. Zudem sorgt die mikroprozessor-gestützte Ladetechnologie für ein sicheres, bedarfsgerechtes und vor allem Netz- sowie Batterieschonendes Laden der Elektrofahrzeuge. 

 

Download Pressemeldung

 

Download Pressemappe

 

 

24.03.2016Erste intelligente Ladesäule für E-Busse erfolgreich in Betrieb genommen

24.03.2016

Erste intelligente Ladesäule für E-Busse erfolgreich in Betrieb genommen

chargeIT mobility und BZR BAUER haben die ersten intelligenten Ladesäulen für Elektrobusse erfolgreich installiert und in Betrieb genommen. Mit diesen Systemen können über 200 Kilometer Reichweite pro Stunde geladen werden. 16 dieser Systeme werden nun in der ersten Projektphase installiert.

 

 

Über die intelligente Steuerung der Systeme wird das Ladeverhalten der E-Busse überwacht. Das chargeIT mobility IT-Backend System ermöglicht zudem auch netzfreundliches Lastmangement.

 

 

26.01.2016E-Mobilität in Bayern: Bayernwerk baut Kooperationsnetzwerk weiter aus. Belectric Drive/chargeIT mob...

26.01.2016

E-Mobilität in Bayern: Bayernwerk baut Kooperationsnetzwerk weiter aus. Belectric Drive/chargeIT mobility neuer Partner des bayerischen Energienetzbetreibers

Regensburg /Kitzingen: Der Energienetzbetreiber Bayernwerk baut sein Kooperationsnetzwerk im Bereich der E-Mobilität weiter aus. Mit dem in Kitzingen ansässigen Unternehmen Belectric Drive konnte ein weiterer, hochinnovativer Partner gewonnen werden. Damit schafft das Bayernwerk die Voraussetzung, um die Elektromobilität in Bayerns Kommunen nachhaltig voran zu bringen. 

 

Mit Belectric Drive und E-Wald hat das Bayernwerk ein kompetentes Netzwerk entwickelt, das ökologischen Mobilitätskonzepten nachhaltig Rückenwind verleihen wird. „Intelligente Netze, regenerative Energien und Elektromobilität sind Schlagworte der Energiezukunft. Wenn wir diese Zukunft erfolgreich gestalten wollen, darf man die technischen und technologischen Bausteine nicht losgelöst voneinander betrachten. Wir müssen sie zusammenbringen“, betonte Bayernwerk-Vorstandsvorsitzender Reimund Gotzel. „Die erfolgreiche Gestaltung der Energiezukunft ist nichts für Einzelkämpfer. Das muss Hand in Hand gehen“, so der Bayernwerk-Chef. Mit dem geschaffenen E-Mobilitäts-Netzwerk könne die Entwicklung von Energienetzen und der Ausbau der Ladeinfrastruktur besser in Einklang gebracht werden. Reimund Gotzel: „Unser gemeinsames Netzwerk bietet vor allem für Kommunen interessante Perspektiven für die Energiewende vor Ort. Bayerns Kommunen haben eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung moderner Mobilitätskonzepte. Vor Ort gilt es, Bürgerinnen und Bürger für E-Mobilität zu gewinnen.“

 

Belectric Drive-Geschäftsführer Sebastian Bachmann betonte ebenfalls, dass der Erfolg der Energiewende im Zusammenspiel vieler Technologien und der jeweiligen Technologietreiber liege. „Gerne bringen wir daher unser Know-how in die Kooperation mit dem Bayernwerk ein. Gerade im Zusammenspiel mit Photovoltaik kommt das ökologische Potential der E-Mobilität zur Geltung. Solare Mobilität können wir sauber und sinnvoll realisieren, wenn wir den tagsüber erzeugten Sonnenstrom über eine intelligente Ladeinfrastruktur in die Elektrofahrzeuge bringen. Diese intelligenten Ladesysteme ermöglichen auch die intuitive Freischaltung, Steuerung und Abrechnung. In diesem Bereich liegt der Fokus unseres Unternehmens. Da passt es gut, dass das Verteilnetz des Bayernwerks in puncto Photovoltaik-Einspeisung europaweit an der Spitze ist und dadurch heute schon zu 60 Prozent ausschließlich erneuerbare Energie transportiert“, so Sebastian Bachmann. Die Zusammenarbeit mit einem Energienetzbetreiber könne die Umsetzung kommunaler Konzepte erheblich beschleunigen. Man stärke damit nicht nur das technologische, sondern auch das gesellschaftliche Netzwerk. „Technik muss nicht nur gut sein, sie muss auch die Menschen von sich überzeugen. Gemeinsam mit dem Bayernwerk können wir nun auch die technischen Gesamtzusammenhänge künftiger Energiesysteme verdeutlichen. Das wird dazu beitragen, intelligente Netze und smarte Lösungen nahtlos mit E-Mobilität in Einklang bringen“, erklärte der Chef von Belectric Drive.

 

Reimund Gotzel ergänzte, dass Elektromobilität keine ausschließlich technische, sondern vor allem auch eine gesellschaftliche Frage sei. Wer E-Mobilität zum Erfolg führen wolle, müsse sie in ihrer Gesamtheit verstehen. Die Haltung der Menschen zur Mobilität sei dabei entscheidend. „Deshalb muss man E-Mobilität mit seinen Komponenten sicht- und erlebbar machen. Das baut viele Hürden ab. Mobilität von morgen ist sauber, klimaneutral, nachhaltig und ein wichtiger Baustein unserer Energiezukunft. Deswegen sind wir froh, mit Belectric Drive einen weiteren hervorragenden Partner gewonnen zu haben, um E-Mobilitätslösungen zu den Menschen und in die Kommunen zu bringen“, so Gotzel.

 

Download Pressemitteilung

 

Download Pressefoto

 

 

http://www.emobilitaetonline.de/news/wirtschaft/2187-elektromobilitaet-in-bayern-belectric-drive-und-bayernwerk-kooperieren

26.01.2016Intertraffic in Amsterdam

26.01.2016

Intertraffic in Amsterdam

Besuchen Sie uns vom 5. –  8. April 2016 auf dem Stand unseres Technologie-Partners „Sunhill Technologies“ (Stand Nr. 01.507 )

 

Wir freuen uns auf ihren Besuch!

 

http://www.intertraffic.com/amsterdam/

23.11.2015Flughafen Montpellier setzt auf intelligente Ladesysteme von BELECTRIC

23.11.2015

Flughafen Montpellier setzt auf intelligente Ladesysteme von BELECTRIC

Dank der Montage mittels Standfuß lassen sich die BELECTRIC Ladeboxen äußerst platzsparend in die Parkbereiche integrieren.

Montpellier/Kitzingen: Vor kurzem hat Frankreich die wichtige Marke von 10.000 öffentlichen Ladepunkten für Elektrofahrzeuge überschritten. Dazu gehören nun auch die weiteren vier onlinefähigen Ladepunkte von chargeIT mobility am Flughafen Montpellier Méditerranée. Am 13. November wurden die BELECTRIC Ladeboxen auf speziell für E-Fahrzeuge eingerichtete Parkflächen in Betrieb genommen. Ab sofort können dort Besucher und Reisende ihr Elektrofahrzeug abstellen und per Smartphone-App, Anruf oder SMS den Ladeprozess freischalten und überwachen. Während ihres Terminal-Aufenthalts oder der Tagesreise lädt so das E-Fahrzeug zuverlässig und ist vor Vandalismus geschützt. Dank moderner Ladetechnik mit bis zu 22kW pro Ladepunkt können Elektroautos in weniger als einer Stunde vollständig geladen werden. „Das Plug & Play Feature der Ladeboxen in Kombination mit der Onlineüberwachung gibt uns die Möglichkeit, den Betreibern eine hohe Verfügbarkeit zu gewährleisten“, erklärt Christophe Lacouche, BELECTRIC France.

Mit der Inbetriebnahme erweitert der Airport Montpellier seine breite Servicepalette und denkt ökologisch und nachhaltig. „Wir freuen uns sehr, dass alle E-Fahrzeuge rund um die Uhr einfach, schnell und sicher aufgeladen werden können. Die Nutzer kommen mit der Handy-Freischaltung immer an ihren Autostrom“, betont Sebastian Bachmann, Geschäftsführer chargeIT mobility. Und der Flughafenbetreiber geht noch einen Schritt weiter: Neben der neuen Infrastruktur für Elektroautos wurde jüngst ein Großteil der Parkplätze mit einer Photovoltaik-Parkplatzüberdachung mit 4,5 Megawatt Leistung ausgestattet.

 

Download Pressemitteilung

 

Download Pressefotos

30.10.2015Pressespiegel: Nachhaltig Auftanken mit neuer Ladebox der Sömmerdaer Energieversorgung

30.10.2015

Pressespiegel: Nachhaltig Auftanken mit neuer Ladebox der Sömmerdaer Energieversorgung

An der SEV-Elektroladestation am Busbahnhof in Sömmera besteht die Möglichkeit, dass zwei Fahrzeuge gleichzeitig Strom tanken.

Die Sömmerdaer Energieversorgung GmbH (SEV) hat zusammen mit dem Unternehmen Belectric Drive den Sonnenstrom in Sömmerda auf die Straße gebracht. Belectric Drive hat dabei nicht nur das System geliefert, sondern auch einen Tesla bereitgestellt. Mit ihm wurde zur feierlichen Eröffnung am 29. September am Sömmerdaer Busbahnhof der erste Ladevorgang durchgeführt, bei dem Ministerin Birgit Keller, der Präsident des Thüringer Landtags Christian Carius, Burgermeister Ralf Hauboldt, SEV-Geschäftsführer Klaus Dietrich Matuschek und Matthias Markus von der SEV sowie der Key Account Manager von Belectric Drive Yusuf Akdeniz anwesend waren. Um die Elektromobilität für die Region voranzubringen, sei es ein wichtiger Baustein die Ladestationen in Thüringen zu erhöhen. „Die Unterstützung einzelner Unternehmen ist ein wertvoller Beitrag zum Ausbau der Elektromobilität“, sagte Klaus Dietrich Matuschek.

 

Den vollständigen Bericht finden Sie hier zum Download:

PDF Pressebericht "Nachhaltig Auftanken"

 

 

20.10.2015chargeIT mobility Ladeboxen für Fahrer von Elektrofahrzeugen nun auch über Charging Apps von Bosch n...

20.10.2015

chargeIT mobility Ladeboxen für Fahrer von Elektrofahrzeugen nun auch über Charging Apps von Bosch nutzbar

Bosch Software Innovations und BELECTRIC Drive unterzeichnen Ladekooperation

Unterzeichnung des Kooperationsvertrags von BELECTRIC Drive und Bosch Software Innovations
Ansichten der Charging Apps von Bosch Software Innovations mit neuen BELECTRIC Drive Ladepunkten

Kitzingen/Berlin: Die Charging Apps von Bosch Software Innovations erleichtern Fahrern von Elektrofahrzeugen die Umgebungssuche nach geeigneten Ladestationen per Smartphone, das Laden des Elektroautos und die anschließende Abrechnung über PayPal. Nun wird die Anzahl eingebundener Ladestationen um rund 100 intelligente Online-Ladepunkte durch chargeIT mobility ergänzt. Mittelfristig sollen alle 450 chargeIT mobility Ladepunkte über die Charging Apps nutzbar sein. Die Kooperation zwischen Bosch Software Innovations und chargeIT mobility für die Bereitstellung der Ladepunkte wurde am 18. September 2015 auf der IAA unterzeichnet.


Die Charging Apps von Bosch Software Innovations werden in Kooperation mit verschiedenen Fahrzeugherstellern kontinuierlich weiterentwickelt, um das Laden ihres Elektrofahrzeugs so einfach wie möglich zu gestalten. Die Apps richten sich an die Kunden der jeweiligen Fahrzeughersteller und können jederzeit und kostenfrei eingesetzt werden. Die Apps zeigen nahezu alle internetfähigen und öffentlich zugänglichen Ladepunkte der Umgebung. Schon vor dem Ladevorgang erfährt der Kunde die Preiskonditionen der jeweiligen Ladestation. Die Abrechnung erfolgt automatisch und verschlüsselt via PayPal. Die schnelle Abwicklung über eine einzige Smartphone-App erlaubt den Fahren von E-Fahrzeugen überregional mobil zu sein und komfortabel zu Laden, ohne eine Vielzahl von Verträgen abzuschließen und diverse RFID-Karten bereitzuhalten. „Die Zahl öffentlicher Ladepunkte wächst kontinuierlich. Dank der bald 450 zusätzlichen und deutschlandweit verteilten Ladepunkte von chargeIT mobility wird die Netzabdeckung gestärkt“, sagt Cengiz Sayar von Bosch Software Innovations. chargeIT mobility agiert als Betreiber der Ladeboxen (Charging Point Operator), die auch weiterhin per SMS, App, RFID oder per Fernsteuerung genutzt werden können. Die vernetzten Ladeboxen verfügen über zahlreiche Sicherheitsfunktionen, die ein zuverlässiges, Vandalismus-geschütztes Laden ermöglichen. Dank moderner Ladetechnik mit bis zu 22kW pro Ladepunkt können E-Fahrzeuge in weniger als einer Stunde aufgeladen werden. „Die Elektromobilität in Deutschland steht nicht mehr in den Startlöchern sondern hat längst begonnen. Wir freuen uns, zusammen mit Bosch Software Innovations die flächendeckende Nutzbarkeit intelligenter Ladesysteme weiter zu verbessern“, ergänzt Sebastian Bachmann, Geschäftsführer chargeIT mobility.

 

Ladepunkte chargeIT mobility:
http://www.chargeit-mobility.com/ueber-uns/ladebox-standorte/


Charging Apps von Bosch Software Innovations: http://bit.ly/1NdaSTf 

 

 

Download Pressemitteilung

 

Download Presseordner

02.09.2015Die Dorfner Gruppe ist e-mobil – Inbetriebnahme des ersten Ladesystems von chargeIT mobility am Stan...

02.09.2015

Die Dorfner Gruppe ist e-mobil – Inbetriebnahme des ersten Ladesystems von chargeIT mobility am Standort Würzburg legt Grundstein für ganzheitliche E-Mobilitätskette

Herr Griebel und Herr Akdeniz (v.r.n.l.) weihen die erste Ladebox Online am Standort Würzburg ein.
Auch externe Fahrzeuge können die Ladebox Online, zu bestimmten Öffnungszeiten (Mo-Do 08:00 Uhr bis 16:30 Uhr und Fr 08:00 Uhr bis 15:30 Uhr), nutzen.

Vor über 60 Jahren als kleiner Handwerksbetrieb gegründet, hat sich Dorfner heute zu einer über die Grenzen Deutschlands hinweg agierenden Unternehmensgruppe entwickelt, deren Geschäftstätigkeit sich auf die Bereiche Gesundheit, Industrie und Verwaltungen erstreckt. Das Leistungsportfolio deckt alle Facetten einer integrierten Gebäudedienstleistung ab – vom technischen über das infrastrukturelle bis hin zum kaufmännischen Gebäudemanagement. Organisatorisch ist das Leistungsspektrum in die Geschäftsbereiche Gebäudereinigung, Gebäudemanagement und Catering gegliedert.

 

Tägliche Dienstfahrten innerhalb eines 150 km-Radius mit hohem Anteil an Kurzstreckenfahrten sowie regelmäßigen Fahrten zwischen den Niederlassungen Nürnberg und Würzburg prädestinieren Dorfner zu einem Vorreiter in der E-Mobilität. Die Anschaffung eines BMW i3 für die Fahrzeugflotte war daher der nächste Schritt des innovativen Unternehmens. 

 

„Um die Verfügbarkeit des E-Autos zu gewährleisten und die Reichweite zu erhöhen, war für uns klar, dass unsere täglichen Anforderungen nur durch „vernünftige Ladestationen“ realisiert werden können. Denn ohne gut-gemanagte zuverlässige Ladepunkte mit schneller Ladeleistung funktioniert Elektromobilität im Geschäftsalltag nicht. Der wichtigste konzeptionelle Grundstein für Werk- & Pendlerverkehr, Service- & Botenfahrten wird mit der heutigen Inbetriebnahme gelegt, betont Harald Griebel, Geschäftsführer der Dorfner Gruppe. Eine weitere Ladestation am Standort Nürnberg ist angedacht, um das Konzept noch „abzurunden“. 

 

Auch Gäste sind zum „Auftanken“ willkommen. Neben den klassischen RFID-Ladekarten, der SMS-Freischaltung sowie der Anmeldung ohne vorherige Registrierung werden auch verschiedene Smartphone-Apps der jeweiligen EMPs (E-Mobility Provider) unterstützt. Zentraler Bestandteil ist das BELECTRIC Lademanagement-Portal (LMP). Dank dieses leistungsfähigen IT-Systems können Infrastruktur- und E-Flottenbetreiber ihre Ladepunkte in Echtzeit überwachen, statistisch auswerten und auch steuern. Automatische Systemmeldungen erleichtern den Service und informieren über den aktuellen Systemstatus. Diese Funktionalitäten waren besonders für Fuhrparkmanagerin Sabine Krempel bei der Entscheidung für den richtigen Partner ausschlaggebend. Über das LMP können Nutzungs- und Fahrzeugdaten verwaltet werden. Gegebenenfalls lassen sich hier unterschiedliche Preismodelle für jeden Ladepunkt festlegen, falls evtl. Mitarbeiter die Ladesäule auch für das private E-Auto nutzen wollten.

 

chargeIT mobility übernimmt die komplette Verwaltung, Konfiguration und Überwachung der Ladesysteme als E-Mobilitäts-Service-Dienstleister und begleitet die Dorfner Gruppe beim Schritt in die Mobilität von morgen.

 

Download Pressemitteilung

 

Download Pressefotos

 

Nach oben

23.07.2015MEDIA MARKT Leinfelden-Echterdingen bietet intelligente Ladesäule für Elektrofahrzeuge

23.07.2015

MEDIA MARKT Leinfelden-Echterdingen bietet intelligente Ladesäule für Elektrofahrzeuge

Die Ladausäule finden Sie in der Ulmer Straße 1 in 70771 Leinfelden-Echterdingen auf dem Media Markt Parkplatz

Für die smarten Media Markt Kunden:

E-Autos schnell aufladen und Geld sparen.

 

Das intelligente Ladesystem von BAUER und chargeIT mobility ermöglicht einfaches, schnelles und kostenloses Aufladen für alle Kunden von 8-20 Uhr per Ladekarte, SMS oder Smartphone-App.

Nach oben

14.06.2015Barrierefrei, kundenfreundlich, vernetzt: BELECTRIC/chargeIT mobility nimmt 400. Ladepunkt in Betrie...

14.06.2015

Barrierefrei, kundenfreundlich, vernetzt: BELECTRIC/chargeIT mobility nimmt 400. Ladepunkt in Betrieb

Bild: In der Region Regensburg gehen 36 Typ2-Schnellladepunkte von BELECTRIC Drive online (Quelle: REWAG AG)
Bild: BELECTRIC Drive betreibt deutschlandweit bereits 400 intelligente Ladepunkte für Elektrofahrzeuge
Bild: Inbetriebnahme des 400. Online Lade- punktes in Hohen-Neuendorf bei Berlin

Vernetzung der Ladeinfrastruktur schreitet voran. Stadt Hohen-Neuendorf und Regensburger Energieversorger (REWAG) setzen auf Ladesystem-Lösungen von chargeIT mobility.


Kitzingen: „Unser intelligentes Ladenetz wächst Tag für Tag, was ein Zeichen für die fortschreitende Entwicklung der Elektromobilität in Deutschland ist“, erklärt Sebastian Bachmann, Geschäftsführer chargeIT mobility. Nachdem letzte Woche weitere 16 Ladepunkte in Regensburg, München und Hohen-Neuendorf bei Berlin in Betrieb genommen wurden, umfasst das BELECTRIC Ladenetz bereits über 400 Online-Ladepunkte, die für Elektrofahrzeuge aller Art von jedem Nutzer spontan genutzt werden können.
Neben den klassischen RFID-Ladekarten, der SMS-Freischaltung sowie der Bezahlung ohne vorherige Registrierung, werden auch die Smartphone-Apps der jeweiligen EMPs (E-Mobility Provider) unterstützt. Zentraler Bestandteil ist das BELECTRIC Lademanagement-Portal (LMP). Dank dieses leistungsfähigen IT-Systems können Infrastruktur- und E-Flottenbetreiber ihre Ladepunkte in Echtzeit überwachen, auswerten und steuern. Automatische Systemmeldungen erleichtern den Service und informieren über den aktuellen Systemstatus.


Über das LMP verwalten die Ladeboxbetreiber die Nutzerdaten und legen die unterschiedlichen Preismodelle für jeden Ladepunkt fest. „Die Onlineverwaltung der Ladesysteme über das Lademanagementportal (LMP) ist führend auf dem Markt. Dank der leistungsfähigen Konfigurations- und Preismodule und der hohen Schnittstellenkompatibilität sind Abrechnungssysteme und Roaming-Plattformen problemlos verfügbar“, beschreibt Stefan Sulzenbacher, Produktmanagement Elektromobilität der REWAG.
Auch die komplette Verwaltung, Konfiguration und Überwachung der Ladesysteme kann chargeIT mobility – als E-Mobilitäts-Service-Dienstleister - übernehmen. Über einen umfassenden „Dienstleistungsvertrag“ wird auf Wunsch die gesamte Verwaltung, Abrechnung und Überwachung von den „Experten für Elektromobilität“ übernommen.

 

Download Pressemitteilung

 

 

Nach oben

27.05.2015Vor den Toren Berlins acht intelligente Ladepunkte eröffnet

27.05.2015

Vor den Toren Berlins acht intelligente Ladepunkte eröffnet

Die Stadt Hohen-Neuendorf und chargeIT mobility haben am Donnerstag acht intelligente Ladepunkte in Betrieb genommen. Ab jetzt können dort Elektrofahrzeuge aller Art von jedem Benutzer geladen werden. Um Ihr Fahrzeug zu Laden müssen Sie nur eine SMS an die angegebene Telefonnummer versenden. Weiterhin besteht die Möglichkeit per Smartphone APP die jeweilige Ladebox freizuschalten.

22.04.2015Der Roll-Out in Regensburg hat begonnen

22.04.2015

Der Roll-Out in Regensburg hat begonnen

Mindestens 36 intelligente Ladepunkte werden in den kommenden Wochen in der Region Regensburg installiert. Elektromobilität nimmt in diesem Jahr Fahrt auf. Die Region Regensburg wird nun flächendeckend mit unseren Ladesystemen inkl. barrierefreier Nutzung und Abrechnung ausgerüstet, sowie einer „rund-um“ Betreuung durch den chargeIT mobility E-Mobilitäts Dienstleistungsvertrag.

 

Am Donau-Einkaufszentrum kann während der Öffnungszeiten „kostenfrei“ geladen werden, außerhalb der Öffnungszeiten ist das Laden „kostenpflichtig“. Die Gutschein-Option wäre hier eine ideale Ergänzung: http://www.rewag.de/presse/presse/pressearchiv-2015/einzel/article/rewag-und-donau-einkaufszentrum-bringen-elektromobilitaet-voran.html

 

 

12.04.2015Vortrag Hannover Messe 14.04.2015 "Intelligente Ladesysteme für kostengünstige Elektromobilität"

12.04.2015

Vortrag Hannover Messe 14.04.2015 "Intelligente Ladesysteme für kostengünstige Elektromobilität"

Sebastian Bachmann, Geschäftsführer chargeIT mobility, hält am 14. April um 15:00Uhr im Forum MobiliTec der Hannover Messe einen Vortrag über intuitive Nutzerschnittstellen, einfache Benutzer-Administration und skalierbares Lastmanagement zur Reduzierung der Gesamtkosten intelligenter Ladesysteme.

 

Weitere Informationen zum Vortrag erhalten Sie hier.

25.01.2015chargeIT mobility wird neue Ladeboxsysteme auf der E-World in Essen präsentieren

25.01.2015

chargeIT mobility wird neue Ladeboxsysteme auf der E-World in Essen präsentieren

Vom 10.02.2015 bis 12.02.2015 finden Sie uns auf der E-World in Essen (Stand GA 09). Gerne möchten wir Sie dort herzlich willkommen heißen. Unter anderem werden wir mit dem Flaggschiff unseres E-Fuhrparks, dem TESLA Model S, vor Ort sein und unsere intelligenten Ladesysteme für E-Autos und E-Bikes präsentieren.


Erstmals werden wir auch die neuen chargeIT mobility Lade-Kits vorstellen. In Kooperation mit der Firma BAUER haben wir unsere Steuerungs- und Software-Lösungen in vorhandene E-Bike- und Ladesäulen-Systeme integriert. Ein großer Schritt in Richtung Upgrade „alter Ladesysteme“ auf ein flächendeckendes remotefähiges Lade-Netz.


Die intelligenten Ladesysteme und Dienstleistungen von chargeIT mobility bringen Ihnen eine Reihe entscheidender Vorteile: E-Mobilitätsdienstleistungen von A-Z, keine Schlüsselverwaltung, kein Kleingeld-Zählen und kein Stapel verschiedener Ladekarten mehr. Das BELECTIRC Lademanagement-Portal „LMP“ ermöglicht kostengünstige und einfache Wege der Authentifizierung, Verwaltung und Abrechnung per Smartphone.


Erstmalig gibt es sogar ein Vergütungsmodell für Ladeboxen-Betreiber! Gerne erzählen wir Ihnen mehr. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

 

Download Presseinfo

 

Webseite der E-World (externer Link)

 

 

20.01.2015Jetzt mal ehrlich - Bayerisches Fernsehen

20.01.2015

Jetzt mal ehrlich - Bayerisches Fernsehen

Jetzt mal ehrlich Elektroautos - saubere Zukunft oder Megaflop? Die komplette Reportage finden Sie als Video in der Mediathek des Bayerischen Fernsehen. Ab Minute 24:26 wird es ganz spannend.

 

Moderation: Vivian Perkovic
Für die Bundesregierung sollten sie der Joker beim Klimaschutz werden: Elektroautos. Eine Million "Stromer" wünscht Angela Merkel sich bis 2020 auf deutschen Straßen. Und auch die deutsche Autoindustrie sendet entsprechende Werbebotschaften. Doch die breite Masse kauft weiter Benziner und Diesel. Anlaufschwierigkeiten? Oder haben ausgerechnet die Hersteller in Deutschland, dem Land der Autobauer, den Anschluss verschlafen? Das will Vivian Perkovic in der Reportage "Jetzt mal ehrlich" herausfinden.


Sie sind leise, reduzieren die CO2-Emissionen und 100 km kosten im Schnitt 3 Euro. Viele gute Argumente, die für die Stromer sprechen. Doch Elektrofahrzeuge floppen bei uns zulande auf breiter Front, während sie in Norwegen, China oder den USA immer attraktiver werden. 12.000 reine E-Autos sind in Deutschland erst angemeldet, ein Fünftel davon in Bayern. Auf dem Sektor Entwicklung ist ein bayerischer Konzern besonders innovativ: BMW hat als einziger deutscher Autobauer ein E-Modell entwickelt mit einem speziellen Carbongehäuse. Vivian Perkovic fragt nach: Wie sieht der Autokonzern die Zukunft der Stromer? Und warum geht der Ausbau der E-Tankstellen nicht voran? Das erfährt die Moderatorin in Franken bei einem Hersteller für Ladestationen. Neben den politischen Fragen interessiert Vivian Perkovic vor allem die Frage, wie alltagstauglich und wie umweltfreundlich E-Autos sind. Dazu hat sie mit Besitzern, einem Kfz-Meister sowie Kritikern gesprochen.


Jetzt mal ehrlich - kritisch, hintergründig und informativ gehen Rainer Maria Jilg und Vivian Perkovic Fragen nach, die Menschen in Bayern beschäftigen. Egal ob aus Politik, Wirtschaft oder Kultur: Sie sind dort, wo sich in Bayern etwas bewegt - oder bewegen muss.


Regie: Werner Bertolan
Redaktion: Anja Schäfer

14.12.2014Elektrisierend einfach

14.12.2014

Elektrisierend einfach

Yusuf Akdeniz demonstriert die Bedienung der Ladestationen von Belectric Drive. (Bildquelle: K21 media AG)

Artikel aus stadt+werk von Marc Tosenberger:

 

Kitzingen: Für Elektroautos mangelt es nach wie vor an guter Lade-Infrastruktur. Das Unternehmen Belectric Drive demonstriert, wie das intelligente Ladesystem der Zukunft aussehen könnte. stadt+werk hat das Unternehmen im Innopark in Kitzingen besucht.

 

Auf den ersten Blick erinnert nichts an die Vergangenheit des Innovations- und Gewerbeparks Kitzingen (Innopark in Kitzingen). Dort, wo früher US-Soldaten ihre Truppenübungen durchführten, reihen sich heute Gewerbebetriebe aneinander. Dienstleistungen, Handel, Industrie – vieles ist hier vertreten. Nur vereinzelt ragen die Relikte früherer Tage in die Höhe: graue Gebilde aus Beton. „Das ist eine Panzerwaschanlage. Da haben die Amerikaner ihre Panzer geputzt“, erklärt Yusuf Akdeniz. Mit schwerfälligen Kettenfahrzeugen hat der 31-jährige Großkundenbetreuer beim Unternehmen Belectric Drive ansonsten aber wenig zu tun. Viel lieber sitzt er hinter dem Steuer eines schnittigen Sportwagens; in diesem Fall hinter dem eines Tesla Model S. „Dieses Fahrzeug ist ein Traum“, schwärmt er. „Wer einmal in solch einem Auto gesessen hat, will nicht mehr auf einen Benziner umsteigen.“ Etwas enttäuscht gibt Akdeniz dann zu bedenken, dass der Wagen nicht ihm, sondern seinem Chef gehört. Er selbst muss sich mit einem Renault ZOE als Firmenwagen begnügen – ebenfalls elektrisch versteht sich. Doch auch das sei schon etwas besonderes.

 

Den kompletten Artikel des Redakteurs Marc Tosenberger finden Sie auf der Website von stadt+werk.

30.11.2014Sonnenstrom im Tank

30.11.2014

Sonnenstrom im Tank

Artikel aus der ZfK 11/14 Seite 36 von Armin Lessner:

 

Photovoltaik: Für Unternehmen mit Elektromobilen im Fuhrpark ist die Betankung via eigener PV-Anlage eine Option. Schließlich liegen die Stromgestehungskosten bei etwa 10 ct/kWh.

 

Den kompletten Artikel des Redakteurs Armin Lessner finden Sie hier als PDF.

 

 

 

09.11.2014BR Erfahrungsbericht: Jürgen Gläsers E-Mobil-Test

09.11.2014

BR Erfahrungsbericht: Jürgen Gläsers E-Mobil-Test

Jürgen Gläser (BR) testet vier Tage lang unseren Renault Zoé.

Der Hörfunkreporter Jürgen Gläser des Bayerischen Rundfunks hat für mehrere Tage ein Elektroauto von chargeIT mobility getestet. Bei dem Experiment ging es weniger um Fahrgefühl und Umweltverträglichkeit sondern um die Alltagstauglichkeit dieser neuen Technologie.

 

Unter folgendem Link können Sie den Erfahrunsgbericht nachlesen: Link zum BR

 

Die Hörfunksendung zum Thema können Sie hier anhören: Audiolink zur Sendung

24.09.2014Den Teufelskreis durchbrechen

24.09.2014

Den Teufelskreis durchbrechen

Sebastian Bachmann, Geschäftsführer der BELECTRIC Drive GmbH

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2014:

 

Interview mit Sebastian Bachmann, Geschäftsführer der chargeIT mobility GmbH

 

Noch fehlen die Geschäftsmodelle zum Betrieb von Ladestationen für E-Autos, sagt Sebastian Bachmann im Interview. Er erläutert auch, wie das Unternehmen chargeIT mobility daran arbeitet, erneuerbare Energien und Elektromobilität miteinander zu verknüpfen.

 

Das komplette Interview finden Sie in der Zeitschrift stadt+werk, Ausgabe 9/10 2014 oder hier als PDF.

 

 

 

 

03.09.2014Neue Elektroauto-Ladestation in Niestetal bei Kassel installiert

03.09.2014

Neue Elektroauto-Ladestation in Niestetal bei Kassel installiert

BELECTRIC Ladebox an der Solar Academy von SMA

Niestetal/Kitzingen: Vor dem Solar Academy-Gebäude am Hauptsitz des Weltmarktführers für PV-Wechselrichter SMA Solar Technology AG (SMA) im nordhessischen Niestetal bei Kassel wurde eine neue onlinefähige Ladestation von chargeIT mobility in Betrieb genommen. Das Demonstrationsprojekt soll zeigen, wie sich Elektromobilität gewinnbringend ins Stromnetz und ins betriebliche Energiemanagement integrieren lässt.


„Für Haushalte und Unternehmen, die selbst Solarstrom erzeugen, ist der Umstieg auf Elektroautos besonders interessant. Dadurch können sie ihren Energiebedarf für Mobilität durch kostengünstigen selbst erzeugten Solarstrom decken. Gleichzeitig steigern sie den Eigenverbrauch ihrer Solaranlage deutlich, denn Elektrofahrzeuge sind nicht nur große Stromverbraucher, sondern können auch als Speicher genutzt werden. Damit sind sie ideal für die dezentrale Energieversorgung“, erläutert Andreas Umland, Leiter der Business Unit „New Business“ bei SMA. In seiner Solar Academy zeigt SMA Fachkräften, Planern und Beratern im Energiebereich, wie das intelligente Energiemanagement genau funktioniert und macht mit dem Demonstrationsbereich die Solarmobilität praxisnah erfahrbar.


„Die BELECTRIC Ladeboxen wurden eigens dafür entwickelt, den Solarstrom zur Anwendung zu bringen. Wir steuern unsere Technologieprodukte bei, um gemeinsam mit SMA die Verknüpfung von Mobilität und Sonnenstrom weiterzuentwickeln“, sagt Sebastian Bachmann, Geschäftsführer von chargeIT mobility.


Die Ladeinfrastruktur des bayerischen Herstellers lässt sich nicht nur ideal mit selbst erzeugtem PV-Strom kombinieren, sondern ist auch kompatibel mit allen gängigen Ladekarten und E-Roaming-Plattformen. So können sich z.B. auch Kunden von BMW ChargeNow per Intercharge App bequem für den Ladevorgang freischalten. SMA und BELECTRIC arbeiten bereits seit etwa einem Jahr zusammen, um gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern Lösungen für die Integration der Elektromobilität in das intelligente Energiemanagement von Industrie- und Gewerbebetrieben zu entwickeln.

 

Die komplette Pressemitteilung finden Sie auch hier als PDF.

28.08.2014Interview chargeIT mobility: „Pack die Sonne in den Tank“

28.08.2014

Interview chargeIT mobility: „Pack die Sonne in den Tank“

Kitzingen:

Das Unternehmen Belectric bietet Tankstellen für Elektroautomobile auf Solarstrombasis an.

 

Hier der Link zum Interview.

19.08.2014Ausbau des Uelzener E-Mobilitätsnetzes: Zweite Ladestation am Hundertwasserbahnhof in Betrieb genomm...

19.08.2014

Ausbau des Uelzener E-Mobilitätsnetzes: Zweite Ladestation am Hundertwasserbahnhof in Betrieb genommen

Von links nach rechts: Franziska Albrecht, Leitung Marketing & Unternehmenskommunikation, Martin Stahl , Leiter Technik, Linus Bulla, technischer Mitarbeiter.

Pressemitteilung der Stadtwerke Uelzen:

 

Uelzen, 12. August 2014 – Die Stadt Uelzen setzt weiterhin auf zukunftsfähige Fortbewegungsmöglichkeiten und baut ihr Elektromobilitätsnetzwerk im Stadtgebiet weiter aus. Gemeinsam mit den Stadtwerken Uelzen wurde 2011 ein Konzept entwickelt, das nun mit der Inbetriebnahme der zweiten Elektroladestation am Hundertwasserbahnhof am
12. August 2014 Gestalt annimmt. Neben Elektroautos können hier auch Elektroroller und
-fahrräder aufgeladen werden. Der Strom für die Elektroladesäule kommt von mycity und ist nachhaltig, klimaneutral und fördert den Ausbau erneuerbarer Energien. Ausschließlich für Elektrofahrzeuge hat die Stadt Uelzen zwei ausgewiesene Parkflächen für das kostenlose Parken während der Ladezeit bereitgestellt.

Mobilität der Zukunft
Während in anderen EU-Ländern Elektrofahrzeuge bereits weitverbreitet sind, haben sich diese in Deutschland noch nicht flächendeckend am Markt durchgesetzt. Dabei hat es sich die Bundesregierung zum Ziel gesetzt, bis 2020 zum Leitmarkt für Elektromobilität zu werden und eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen. Denn die Vorteile der Elektrofahrzeuge liegen auf der Hand: sie fahren leiser, emissionsfrei und produzieren kein CO2. Elektrofahrzeuge tragen somit nicht nur zum Klimaschutz bei, sondern steigern auch die Lebensqualität in den Städten. „Vor allem vor dem Hintergrund, dass Treibstoffe aus fossilen Quellen nicht unendlich sind, glauben wir an die Bedeutung von Elektromobilität“, erklärt Franziska Albrecht, Leitung Marketing und Unternehmenskommunikation der Stadtwerke Uelzen GmbH. „Wir wollen diese umweltschonende Mobilität deshalb in Uelzen weiter voran bringen. Eine gute Infrastruktur ist hierfür die Grundvoraussetzung.“

Uelzener Mobilitätsnetz
Neben der Ladestation auf dem Parkplatz des Badelandes, Veerßer Straße 77, haben Uelzener Bürger nun auch die Möglichkeit, die neue Ladesäule am Hundertwasserbahnhof zu nutzen. Die Ladeboxen aus dem Hause BELECTRIC gehören aktuell zu den modernsten Ladesystemen auf dem Markt. Sie bieten höchste Verfügbarkeit und Flexibilität via patentiertem Plug&Play System. Sie verfügen jeweils über zwei Steckdosen für Ladekabel (Schuko- und EU-Typ-2-Stecker). Zudem haben die Nutzer mehrere unkomplizierte Möglichkeiten, sich bargeldlos und ohne Registrierung für den Stromladevorgang freischalten zu lassen: „Sie können entweder einfach per sms&charge laden oder sich eine Ladekarte bei der Reiseinformation ausleihen. BMW Kunden haben außerdem die Möglichkeit über das Netzwerk „Intercharge“ per App und QR-Code den Ladevorgang zu starten“, erläutert Albrecht. Bewusst hat man sich für die BELECTRIC Ladeboxen entschieden, weil der einfache Anmelde-, Lade- und Bezahlvorgang eine der wichtigsten Hürden der E-Mobilität nimmt. „Selbstverständlich stehen die Lade-Stationen aber allen Nutzern und nicht nur mycity-Kunden vorerst kostenlos zu Verfügung“, so Albrecht weiter.

Bereits seit 2010 setzen sich die Stadtwerke Uelzen für zukünftige Elektromobilitätskonzepte aktiv ein, so engagiert sich das Unternehmen gemeinsam mit anderen Stadtwerken im Netzwerk „eMobilität“ des Stadtwerke-Verbunds „Trianel“. Neben dem infrastrukturellen Ausbau der Ladestationen stellen die Stadtwerke unter anderem auch Elektrofahrräder zum Ausleihen zur Verfügung.

 

Die komplette Pressemitteilung finden Sie auch auf der Internetseite der Stadtwerke Uelzen.

04.08.2014Sanitätshaus Böge Ökologie – (K)eine Zukunftsvision!

04.08.2014

Sanitätshaus Böge Ökologie – (K)eine Zukunftsvision!

© Peter Schröder; www.schroeder-tellmann.de

Haan 04.08.2014:

 

Der Umwelt zuliebe

Im Rahmen der Vision Böge 2020 möchten wir im ganzen Unternehmen unsere Energiebilanz langfristig verbessern und uns aktiv für den Umweltschutz engagieren. Hierunter fällt auch die Entscheidung, für die kurzen und schnellen Termine unserer Geschäftsführung außerhalb von Sanitätshaus Böge, auf ein komplett elektrisch betriebenes Fahrzeug zu setzen. Ein folgerichtiger Schritt auf dem Böge-Weg zu mehr Energieeffiziens im Unternehmen. Mit dem kleinen BMW i3 mit eDrive ist unsere Geschäftsführung völlig emissionsfrei unterwegs und kommt immer pünktlich ans Ziel und völlig entspannt wieder zurück.

Nach jedem mobilen Einsatz wird das Elektrofahrzeug einfach und bequem an die hauseigene Ladestation angeschlossen und ist in kurzer Zeit wieder einsatzbereit.

Die e-Tankstelle von Sanitätshaus Böge ist öffentlich und für alle Tankbedürftigen in der Zeit von montags bis freitags von 8 – 18 Uhr zugänglich und nutzbar.

Geeignet für: Alle E-Fahrzeuge
Betreiber: Sanitätshaus Böge GmbH
Ort: Auf dem Gelände von Sanitätshaus Böge
       Landstraße 66, 42781 Haan
Zugang: Montag bis Freitag 8 – 18 Uhr
Anschluss: 1 Anschluss 22 kW, EU-Typ-2
Parkplatz: An der Ladestation kostenfrei
Stromart: Ökostrom
Bezahlung: je angefangene Stunde 3,95 Euro inkl. MwSt

 

Die komplette Pressemitteilung finden Sie auch auf der Internetseite des Sanitätshaus Böge.

06.07.2014Ladelösungen für Flottenbetreiber: chargeIT mobility und Alphabet.

06.07.2014

Ladelösungen für Flottenbetreiber: chargeIT mobility und Alphabet.

Ein Renault Zoé und ein E-Smart tanken Sonnenstrom unter dem Carport.

Kitzingen/München: Der bayerische Ladeinfrastrukturanbieter chargeIT mobility und der Business Mobility Dienstleister Alphabet arbeiten in Zukunft zusammen, um den steigenden Ansprüchen von Unternehmen an die Elektrifizierung ihrer Fuhrparks gerecht zu werden.


Gemeinsam bieten sie individuelle E-Mobility-Lösungen, um die Integration von Elektromobilität in die Mobilitätskonzepte von Unternehmen voranzutreiben. Für Kunden mit eigener Fahrzeugflotte bedeutet das Engagement für Elektromobilität nicht nur eine Reduzierung der Betriebskosten, sondern durch Senkung der CO2- und Lärmemissionen auch einen positiven Umweltbeitrag.


Alphabet analysiert den individuellen Bedarf seiner Kunden und berät sie bei der Auswahl geeigneter Ladeinfrastruktur. chargeIT mobility entwickelt Ladeboxen und stellt darüber hinaus eine Vielzahl von intelligenten Online-Funktionen für effizientes und komfortables Laden zur Verfügung.


„Viele Kunden wollen heute mehr als nur eine Steckdose vor ihrer Tür. Mit den umfassenden Lademanagement-Services von chargeIT mobility können wir unseren Kunden maßgeschneiderte Individuallösungen bieten“, begründet Alphabet-Vertriebsleiter Uwe Hildinger die Kooperation.


Ab sofort können Flottenkunden aus einem großen Angebot an Möglichkeiten wählen. Die Ladeinfrastruktur von chargeIT mobility ermöglicht dank ihres intelligenten Online-Management-Systems eine besonders einfache Verwaltung der Ladeinfrastruktur, etwa durch die Erfassung von Abrechnungsdaten und Ladekurven. Ladevorgänge und Wartung lassen sich per Klick aus der Ferne steuern. Durch intelligentes Lastmanagement können Unternehmen den Anteil ihres selbst erzeugten Stroms aus Erneuerbare-Energien-Anlagen in den Elektrofahrzeugen maximieren und damit das lokale Stromnetz entlasten.

Über chargeIT mobility: chargeIT mobility ist ein Unternehmen der BELECTRIC Gruppe mit Sitz im Innopark Kitzingen. Ziel des Unternehmens ist es, Photovoltaik und Elektromobilität miteinander zu verknüpfen, um so umweltfreundliche Mobilität zu ermöglichen. chargeIT mobility entwickelt und produziert die hierfür benötigte intelligente Ladeinfrastruktur. Sie ist kostengünstig in der Wartung, flexibel im Design und einfach in der Bedienung. Die BELECTRIC Online-Funktionen erlauben nicht nur das Lastmanagement, sondern auch die Abrechnung per SMS und die Übermittlung von Echtzeit-Ladeinformationen an Ladestationenfinder, Apps und Navigationssysteme. Aktuell sind bereits über 230 BELECTRIC Ladepunkte mit Online-Funktionen in Deutschland und Frankreich installiert.
 

Über Alphabet: Alphabet ist einer der führenden deutschen Leasing- und Full-Service-Anbieter mit innovativen Business-Mobility-Lösungen für Fahrzeuge aller Marken. Als einzige All-Brand-Captive entwickelt Alphabet herstellerunabhängig ganzheitliche Produkte und Services für die Unternehmensmobilität. Neben individueller Beratung und Finanzierung bietet der Dienstleister innovative Full-Service-Lösungen: AlphaElectric bringt Elektromobilität als umfassendes Komplettpaket in den Fuhrpark, AlphaCity ist das erste Corporate Carsharing auf Leasing-Basis und die kostenlose Service-App AlphaGuide dient als mobiler Wegweiser für unterwegs. In sieben Geschäftsstellen steht Alphabet seinen Kunden bundesweit zur Seite. Das 1997 in Großbritannien gegründete Unternehmen betreut heute mehr als 536.000 Fahrzeuge in 18 Ländern; davon etwa 125.000 in Deutschland. Als Tochter der BMW Group erfüllt Alphabet dieselben hohen Qualitäts- und Prozess-Standards wie der Mutterkonzern. Der Hauptsitz befindet sich in München. Weitere Informationen finden Sie auf der Website alphabet.de.

 

Diese Pressemitteilung wurde auch von New Fleet aufgegriffen, hier der Link zur Website.

 

 

18.06.2014Kitzingens sauberer Strom

18.06.2014

Kitzingens sauberer Strom

Die Schüler der Q11 besichtigen den BELECTRIC Solar-Ladebox-Carport im Innopark Kitzingen

Ein Renault Zoé tankt Sonnenstrom unter dem Carport.

Mainpost Artikel

 

Kitzingen: Beim Wettbewerb Entente Florale und seinem Schwerpunkt „neue Energien“ tauschten Schüler des Geographiekurses am Kitzinger Armin-Knab-Gymnasium den Kursraum mit ihrem Fahrrad.

Der Weg führte zur Kitzinger Staustufe, die bereits in den 50er Jahren entstand und auch heute noch zuverlässig CO2-freien Strom liefert.

Danach ging es ins Neubaugebiet am Hammerstiel zu einer privaten Photovoltaik-Anlage. Diese liefert Strom für etwa fünf Haushalte. Das gesamte Energiekonzept des Gebäudes sieht vor, dass der Bauherr komplett unabhängig von fossilen Energieträgern ist. Dafür sorgen neben dem Sonnenstrom eine Holzpelletheizung und die Solaranlage für die Warmwasserbereitung.

Vorbei an einer Biogasanlage erklommen die Schüler der Q11 schließlich den Berg zum Innopark, in der ehemaligen US-Kaserne. Dort zeigte ihnen Sebastian Bachmann von der Firma Belectric, wie Solarmobilität funktioniert. Mit Hilfe eines Schnell-Ladegeräts wird der Akku seines Fahrzeugs in einer Stunde aufgeladen, um etwa 150 Kilometer fahren zu können. Der Strom kommt direkt von der Sonne, wenn das Auto am Carport der Firma angeschlossen wird, der mit einem Dach aus Solarmodulen ausgestattet ist. Belectric hat auch einen Akku im Keller, der die nicht verwendete Energie speichert und jederzeit weitere Fahrzeuge wieder flott machen kann. Um auch an anderen Ladestationen Sonnenenergie anbieten zu können, hat die Firma zusätzlich Solarparks aufgebaut, beispielsweise den in Repperndorf. Dort können, ähnlich wie im angrenzenden Windpark, in der Spitze etwa 6 Megawatt Strom erzeugt werden, immerhin mehr als die doppelte Ausbeute der Kitzinger Staustufe.

 

Hier finden Sie den Artikel auf der Seite der MainPost.

29.05.2014Sparkassenkunden tanken Sonnenstrom

29.05.2014

Sparkassenkunden tanken Sonnenstrom

Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg und BELECTRIC Drive nehmen Elektrotankstelle in Betrieb

Ladebox Online bei der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg.

Kitzingen: Elektroautos und Elektrobikes können ab sofort bei der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg im Bundesland Hessen einfach, schnell und umweltfreundlich aufgeladen werden.

Die Energiewende ist der Sparkasse ein großes Anliegen. Schon seit langem nutzt das Unternehmen die Möglichkeiten der Stromversorgung aus Erneuerbaren Energien und hat in vielen Geschäftsstellen Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern installiert. Die Anschaffung und Einweihung der chargeIT mobility Ladebox zum 150-jährigen Jubiläum der Sparkassengeschäftsstelle  in Rotenburg an der Fulda  war dabei nur ein weiterer Schritt. „Die Ladesäule ist ein Alleinstellungsmerkmal. Außerdem haben wir in der Region viele Elektrofahrräder. Wenn Fahrer von Elektrobikes oder Elektroautos in die Geschäftsstelle kommen, können sie bei uns kostenlos Strom tanken. Das stärkt die Attraktivität Rotenburgs“, erklärt Gerhard Heß, Vorstandsmitglied der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg. Für ihn war es auch wichtig, dass die Kunden in Echtzeit im Internet oder via App prüfen können, ob die Ladebox verfügbar ist. Außerdem bietet das chargeIT mobility Ladesystem der Sparkasse eine einfache und zuverlässige Online-Steuerung und -Überwachung ihrer Ladesäule.
 
Mit der Aufstellung der Ladestation trägt die Sparkasse zur Lösung des Reichweitenproblems von Elektrofahrzeugen bei. Je dichter das Netz von Ladestationen ist, desto eher steigen Halter auf Elektrofahrzeuge um. „Noch ist die Sparkasse in Bad Hersfeld-Rotenburg mit ihrer Ladestation ein Vorreiter, aber wir hoffen natürlich, dass andere ihrem Beispiel folgen werden. Die Energiewende kann nur gelingen, wenn wir eine flächendeckende und grenzüberschreitende Ladeinfrastruktur haben", so Sebastian Bachmann, Geschäftsführer der chargeIT mobility GmbH. 

chargeIT mobility kooperiert mit zahlreichen Unternehmen, Verwaltungen und Stadtwerken in der Umsetzung von Elektromobilität im eigenen Fuhrpark. Durch den Aufbau eines zielorientierten Flottenmanagements und die Nutzung von Solarenergie werden erhebliche Energieeinsparpotenziale ermöglicht und ein wesentlicher Beitrag zur Reduzierung schädlicher CO2-Emissionen geleistet.

Fotomaterial: Hochauflösende Fotos finden Sie auf http://www.chargeit-mobility.com/de/pressebereich/downloads/.

 

Die vollständige Pressemitteilung als PDF finden Sie hier.

15.04.2014chargeIT mobility mit Industriepreis ausgezeichnet

15.04.2014

chargeIT mobility mit Industriepreis ausgezeichnet

Der intelligente BELECTRIC Ladeboxcontroller bringt den Sonnenstrom in die Elektrofahrzeuge

Industriepreis 2014

Kitzingen: chargeIT mobility verknüpft Elektromobilität mit erneuerbaren Energien und einer besonderen Nutzerfreundlichkeit. Dafür wurde der BELECTRIC Ladeboxcontroller jetzt mit dem Industriepreis 2014 ausgezeichnet.

Der BELECTRIC Ladeboxcontroller ist das Herzstück der onlinefähigen BELECTRIC Ladeboxen für Elektrofahrzeuge. Die intelligente Schnittstelle zwischen Nutzer, Ladeboxen und Photovoltaikanlage ermöglicht Fahrern und Fuhrparkbetreibern das einfache und bequeme Management ihrer Elektrofahrzeuge durch vielfältige Services wie die Online-Überwachung und Abrechnung der Ladeboxen oder die Echtzeit-Übertragung des Ladebox-Status. Dabei verfolgt chargeIT mobility den Anspruch, seinen Kunden beim Laden den gleichen Komfort zu bieten wie die Elektroautos. Jüngstes Beispiel dafür ist die Zertifizierung der BELECTRIC Ladeboxen im BMW i ChargeNow Netzwerk.

Die unabhängige und wissenschaftlich renommierte Jury des Industriepreises war von der Mittelstandseignung des Ladeboxcontrollers überzeugt und zeichnete chargeIT mobility mit dem 2. Platz in der Kategorie „Energie & Umwelt“ aus. Mit seiner Eigenverbrauchsoptimierung richtet sich chargeIT mobility insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen und Industriekunden, die selbst erneuerbaren Strom erzeugen. Intelligentes Lastmanagement ermöglicht die Maximierung des Anteils an solarem Eigenstrom in den Elektrofahrzeugen. Damit leistet chargeIT mobility anders als die meisten Anbieter einen wirklichen Beitrag zur klimafreundlichen Mobilität der Zukunft.

Der Industriepreis wird seit neun Jahren von der Initiative Mittelstand und der Huber Verlag für Neue Medien GmbH verliehen. Eine Jury aus hochkarätigen Wissenschaftlern, Branchenvertretern und Journalisten zeichnet kleine und mittlere Unternehmen in 14 Kategorien für besonders fortschrittliche und innovative Produkte und Lösungen für den Mittelstand mit hohem technologischen, wirtschaftlichen, ökologischen oder gesellschaftlichen Nutzen aus (www.industriepreis.de/2014).

Fotomaterial: Hochauflösende Fotos finden Sie auf http://www.chargeit-mobility.com/de/pressebereich/downloads/.

 

Die vollständige Pressemitteilung als PDF finden Sie hier.

02.04.2014BMW setzt auf Ladesäulen von chargeIT mobility

02.04.2014

BMW setzt auf Ladesäulen von chargeIT mobility

Artikel aus der ZfK (Zeitung für kommunale Wirtschaft):

 

Die Belectric-Drive-Ladesäulen werden künftig in das Ladenetz des bayerischen Automobilherstellers eingebunden.

BMW integriert die intelligenten E-Auto-Ladeboxen des bayerischen Herstellers Belectric Drive in das BMW-I-Charge-Now-Netzwerk. Kunden können entsprechend ab jetzt mit ihrer Charge-Now-Karte bargeldlos an Belectric-Drive-Ladesäulen tanken. Abrechnungsdaten und Ladekurven werden online erfasst, was eine einfache Steuerung und Überwachung der E-Flotte ermöglicht. Ein Echtzeitprüfsystem erlaubt es Fahrern von E-Autos jederzeit einzusehen, welche Ladebox in unmittelbarer Nähe verfügbar ist.

Für die Verbreitung von E-Mobilität ist vor allem eine flächendeckende Ladeinfrastruktur notwendig. Genau hier versuche BMW künftig zu punkten: Durch die Zertifizierung der Belectric Drive Ladestationen erstrecke sich das BMW-I-Charge-Now-Ladenetz jetzt bis Frankreich. Ermöglicht wird die Kooperation durch die E-Roaming-Plattform Hubject GmbH. (msz)

 

Den kompletten Artikel finden Sie auch auf der Website der ZfK.

 

 

 

01.04.2014Garantiert Aufladen mit chargeIT mobility

01.04.2014

Garantiert Aufladen mit chargeIT mobility

Neue Kooperation für sicheres, flexibles und grenzüberschreitendes Laden von Elektrofahrzeugen

Der BMW i3 lädt an einer Ladebox von BELECTRIC Drive unter einem Solarcarport.

Kitzingen: Die intelligenten Elektroauto-Ladeboxen des bayerischen Herstellers chargeIT mobility sind jetzt Teil des BMW i ChargeNow Netzwerks. Damit können BMW i Kunden in Zukunft an chargeIT mobility Ladesäulen bequem und bargeldlos mit Ihrer ChargeNow Karte aufladen. Zudem profitieren E-Flottenbetreiber von den vielfältigen Services des innovativen BELECTRIC Lademanagements.


Mehr Komfort und Einfachheit beim elektrischen Tanken sind oberstes Ziel der Kooperation von chargeIT mobility und BMW i. Die Online-Erfassung von Abrechnungsdaten und Ladekurven ermöglicht eine einfache Steuerung und Überwachung der Elektroflotte. Fahrer von Elektroautos können in Echtzeit prüfen, welche Ladebox in ihrer Nähe verfügbar ist. Damit wird Nutzern ein barrierefreies und zuverlässiges Laden gewährleistet.


Voraussetzung für den Erfolg der grünen Mobilitätswende ist neben der Nutzerfreundlichkeit eine flächendeckende und grenzüberschreitende Ladeinfrastruktur. Belectric bietet ein ständig wachsendes Netzwerk an Ladestationen, die hohen Sicherheits- und Qualitätsstandards entsprechen. Durch die Zertifizierung der chargeIT mobility Ladeboxen erstreckt sich das BMW i ChargeNow Ladenetz jetzt bis nach Frankreich.


„Für Unternehmen, Verwaltungen oder Stadtwerke bedeuten die chargeIT mobility Ladeboxen eine erhebliche Erleichterung beim Management ihrer Elektroflotte und des Zugangs zu Ladeinfrastruktur“, erklärt Sebastian Bachmann, Geschäftsführer von chargeIT mobility. „Unsere intelligenten Ladeboxen ermöglichen den ChargeNow Kunden gleichzeitig die Maximierung des Eigenverbrauchs und die Erhöhung des Solarstroms in den E-Fahrzeugen und leisten damit einen bedeutenden Schritt auf dem Weg zu einer CO2-freien Mobilität.“


Die lösungsorientierte Kooperation von Mobilitätsdienstleister und Ladeinfrastrukturanbieter wird durch die eRoaming-Plattform der Hubject GmbH ermöglicht.

21.02.2014Interview zum SMS Payment und lokalem Lastmanagement auf der E-World 2014

21.02.2014

Interview zum SMS Payment und lokalem Lastmanagement auf der E-World 2014

Sebastian Bachmann (Geschäftsführer BELECTRIC Drive GmbH) im Interview auf der E-World 2014.

Essen: Sebastian Bachmann - Geschäftsführer chargeIT mobility GmbH, erklärt in einem Interview auf der E-World 2014 die Funktionen SMS Payment und lokales Lastmanagement an den intelligenten Ladeboxen von chargeIT mobility.

 

Hier finden Sie den Link zum Kurzfilm auf YouTube.

20.02.2014chargeIT mobility installiert Ladesäule der neuen Generation in Frankreich

20.02.2014

chargeIT mobility installiert Ladesäule der neuen Generation in Frankreich

BELECTRIC Ladesäule Online in Varennes-sur-Seine bei Fontainebleau.

Varennes-sur-Seine: chargeIT mobility installiert im Rahmen eines Projektes des Bezirksverbandes Energie Seine und Marne (SDESM) eine Ladesäule der neuen Generation in Varennes-sur-Seine bei Fontainebleau. Die BELECTRIC Ladesäule Online ist mit zwei Ladepunkten à zwei Steckdosen (Typ 3 und Schuko) ausgestattet.  Über die in Frankreich übliche Typ 3 Steckdose können E-Autos in zwei Stunden vollständig geladen werden, doch auch E-Bikes oder Elektroroller können an der Station Strom zapfen. Die intelligente Ladestation lässt sich per RFID freischalten und wird über das Online-Portal zentral gesteuert.


SDESM und BELECTRIC arbeiten seit mehr als zwei Jahren zusammen. Beginn der Zusammenarbeit war die Installation einer Photovoltaikanlage durch BELECTRIC mit Ladebox Online und Batteriespeicher am Sitz der der SDESM in La Rochette bei Paris. 

 

Die Pressemitteilung als PDF finden Sie hier.

03.02.2014chargeIT mobility und NATURSTROM kooperieren bei Ladeinfrastruktur

03.02.2014

chargeIT mobility und NATURSTROM kooperieren bei Ladeinfrastruktur

Kitzingen/Düsseldorf: Die NATURSTROM AG und die chargeIT mobility GmbH starten eine enge Zusammenarbeit im Bereich Elektromobilität. Ziel der Kooperation ist es, mit Ökostrom betriebene Ladestationen für Elektrofahrzeuge zu errichten. Daher empfiehlt chargeIT mobility seinen Kunden, ihre Ladestationen vom Ökostromspezialisten NATURSTROM beliefern zu lassen. Im Gegenzug haben NATURSTROM-Kunden die Möglichkeit, Ladestationen von chargeIT mobility zu Vorzugskonditionen zu erwerben.

 

Elektromobilität bietet große Chancen für eine nachhaltige und gleichzeitig individuelle Mobilität. „Wirklich CO2-frei fahren Elektrofahrzeuge jedoch nur, wenn sie mit echtem Ökostrom geladen werden“, betont Sebastian Bachmann, Geschäftsführer der chargeIT mobility. Dies kann zum einen über die Koppelung der Ladestation mit einer Photovoltaik-Anlage erreicht werden – das BELECTRIC Lastmanagement maximiert den Sonnenstromanteil in den Fahrzeugbatterien – zum anderen mit der Belieferung der Station durch NATURSTROM.

 

NATURSTROM ist einer der führenden unabhängigen Anbieter von Strom und Gas aus Erneuerbaren Energien und beliefert bundesweit mehr als 240.000 Privat- und Gewerbekunden. Als einziger bundesweiter Stromanbieter im Privatkundensegment liefert das Unternehmen seinen Kunden Ökostrom, der mehrheitlich aus Wind-, Wasserkraft- und Photovoltaikanlagen in Deutschland stammt. Dafür verzichten die Betreiber dieser Öko-Kraftwerke auf die EEG-Vergütung – und stellen sich somit dem freien Energiemarkt. Gleichzeitig fließt für jede Kilowattstunde, die Kunden von dem Düsseldorfer Ökostromspezialisten beziehen, ein festgelegter Betrag in den Bau neuer Öko-Kraftwerke. Auf diese Weise stellt NATURSTROM sicher, dass der Ökostrombezug einen echten Umweltnutzen hat.

 

Als Ökostromspezialist setzt NATURSTROM auf Elektromobilität auf Basis Erneuerbarer Energien. „Kombiniert mit grünem Strom leistet die Elektromobilität einen hohen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz“, erläutert NATURSTROM-Vorstand Oliver Hummel. Neben der Kooperation mit chargeIT mobility gehören zum Engagement des Düsseldorfer Unternehmens die Zusammenarbeit mit führenden Automobilherstellern, alternativen Verkehrsverbänden und E-Mobilisten der ersten Stunde. An mehreren Unternehmensstandorten betreibt NATURSTROM eigene Ladesäulen und hat Elektrofahrzeuge in den Fuhrpark intergiert. Darüber hinaus unterstützt das Unternehmen auch die eigenen Kunden beim Umstieg auf nachhaltige Elektromobilität. Hier ist die Möglichkeit Ladestationen von chargeIT mobility zu Vorzugskonditionen zu erwerben eine sinnvolle Erweiterung des bestehenden Angebots.

 

Pressemitteilung Download

18.11.2013VW E-Up: Volkswagen-Händler nimmt die erste öffentliche Elektro-Tankstelle für E-Fahrzeuge in Markth...

18.11.2013

VW E-Up: Volkswagen-Händler nimmt die erste öffentliche Elektro-Tankstelle für E-Fahrzeuge in Marktheidenfeld in Betrieb

Beim Auftanken eines Elektro-Fahrzeugs (von rechts): Firmenchef Theo Hettinger, Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder, die Verkäufer Frank Schreiber und Norbert Schrooten sowie Werkstattleiter Martin Ludwig. Foto: Andreas Brachs

Mainpost, 19.11.2012: Am Dienstag eröffnete das Autohaus Hettinger in der Würzburger Straße die Ladestation, die an der Außenwand des Karosserie- und Lackzentrums hängt und somit für jedermann zugänglich ist. Der Grund: Das Autohaus verkauft seit kurzem als einziger VW-Händler im Main-Spessart-Kreis den E-Up, einen Kleinwagen mit Elektromotor, der über die neue E-Tankstelle aufgeladen werden kann. Doch Firmenchef Theo Hettinger stellt sie auch der Öffentlichkeit zur Verfügung, so dass man E-Autos verschiedener Hersteller an die Steckdose hängen kann.

 

Den kompletten Artikel von Redakteur Andreas Bachs finden Sie hier.

13.11.2013Elektrisches Tanken mit Echtzeit-Infos von chargeIT mobility und YellowMap

13.11.2013

Elektrisches Tanken mit Echtzeit-Infos von chargeIT mobility und YellowMap

Der aktuelle Status eines Ladepunktes kann ab sofort über www.belectric-drive.com/de/ladebox-standorte/ abgerufen werden.

Kitzingen: Der Erfolg von Elektro-Autos hängt von der Nutzerfreundlichkeit ab und entscheidet sich bereits heute an der Ladestation. Ein neuer Internet-Service für elektrisches Tanken liefert dem Kunden ab sofort eine detaillierte Übersicht über jede Ladestation. In Kooperation mit YellowMap stellt chargeIT mobility diesen Dienst im Rahmen der Präsentation des neuen BWM i3 der Öffentlichkeit vor. Die intelligente Ladeinfrastruktur von chargeIT mobility bietet ab jetzt allen die Möglichkeit, den Status öffentlicher Ladestationen in Echtzeit über das Internet abzurufen.

„Der Status eines BELECTRIC Ladepunktes ist mit jedem internetfähigen Gerät abrufbar. Die Nutzer können erstmals vorab prüfen, was das Laden an den einzelnen Standorten kostet und welche Ladepunkte in Betrieb und frei sind – so lassen sich Strecken optimal planen. In Zukunft wird sogar die Reservierung von Ladepunkten möglich sein“, erläutert Sebastian Bachmann, Geschäftsführer chargeIT mobility, die Vorteile des neuen Systems. chargeIT mobility geht damit wieder einen Schritt voran, um für die Nutzer Unabhängigkeit und Flexibilität zu gewährleisten.

Das BELECTRIC-Portal stellt den aktuellen Status der Ladepunkte im Minutentakt zur Verfügung. Für den qualitätsgesicherten Content nutzt der neue Internet-Service die entstehende europäische Referenzdatenbank für E-Mobility im Internet Smarttanken.de. Dieser Dienst wurde von der Karlsruher YellowMap AG initiiert und mit Partnern wie dem ADAC umgesetzt. "Wir fahren derzeit ca. alle 2.000 Elektrotankstellen in Deutschland und Österreich ab, um bereits heute den E-Mobilisten zuverlässige Informationen während der Fahrt anzubieten. Die Fahrer erhalten bei vielen Ladestationen sogar die aktuellen Statusinformationen zum Ladepunkt. So lassen sich jederzeit und überall, Infos in Echtzeit auf dem eigenen Tablet, Bordcomputer oder Smartphone abrufen und bei Bedarf die nächste freie Ladestation anpeilen. ", erklärt YellowMap-Vorstand Frank Dimpfel die Möglichkeiten. Der modulare Aufbau der webbasierten Geoanwendungen von YellowMap ermöglicht schnelle Realisierung und zeitnahe Anpassungen, um die wachsende Infrastruktur im E-Mobility-Markt innovativ und benutzerorientiert im Web zu dokumentieren.

 

Die komplette Pressemitteilung als PDF finden Sie hier.

14.10.2013chargeIT mobility ist zertifizierter e-Roaming-Partner der Hubject GmbH

14.10.2013

chargeIT mobility ist zertifizierter e-Roaming-Partner der Hubject GmbH

BELECTRIC Drive Ladebox mit intercharge-Symbol

Kitzingen: Das Ladeinfrastruktur-System von chargeIT mobility hat von der Hubject GmbH das Partnerlabel „Certified eRoaming System“ erhalten. chargeIT mobility erfüllt mit seinen Ladestationen und dem Ladestationsmanagementsystem die Anforderungen an nationales und internationales eRoaming mit intercharge. Die Ladeinfrastruktur von chargeIT mobility ist damit für alle Kunden verfügbar, die einen Fahrstromvertrag mit intercharge-Option nutzen.Ziel von intercharge ist es, das anbieter- und länderübergreifende Laden von E-Fahrzeugen zu ermöglichen. Ein entscheidender Vorteil vernetzter Ladeinfrastruktur ist die Unabhängigkeit und Flexibilität für die Nutzer verschiedenster Elektromobile. Hinter intercharge stehen starke Partner und eine europaweit verfügbare Ladeinfrastruktur, damit das Laden eines Elektroautos so selbstverständlich wird wie herkömmliches Tanken. Bereits Ende 2013 soll an über 50% der öffentlich zugänglichen Ladestationen in Deutschland das anbieterübergreifende Laden über intercharge möglich sein. chargeIT mobility bietet durch die Anbindung seiner Infrastruktur nun auch die Nutzung erster Ladepunkte in Frankreich an.„Wir bei chargeIT mobility haben seit dem Jahr 2009 auf intelligente Ladepunkte gesetzt – diese Innovation zahlt sich nun auch bei der Benutzerfreundlichkeit aus. Besitzer von Elektrofahrzeugen sollen ihr Auto zu jeder Zeit ohne Abstriche bei Komfort und Unabhängigkeit aufladen können. Die Vernetzung über intercharge bietet hierzu ideale Voraussetzungen. Der Zugang zu Ladestationen wird damit für alle neuen Elektrofahrzeuge europaweit möglich“, erläutert Sebastian Bachmann, Geschäftsführer chargeIT mobility, die Beweggründe des Unternehmens für die Kooperation.Die Ladestationen der Partner sind europaweit an dem intercharge-Symbol erkennbar, das jeden zugänglichen Ladepunkt kennzeichnet. Der Ladevorgang kann dann über Ladekarte oder Smartphone-App gestartet werden.

 

Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier nochmal als PDF.

29.09.2013Tesla Model S: Kurzbericht

29.09.2013

Tesla Model S: Kurzbericht

BELECTRIC Drive Kurzbericht zur Testfahrt mit dem TESLA Model S
Laden in der Schweinfurter Region - Freischalten und Bezahlen per SMS ist mittlerweile an vielen Ladeboxen verfügbar.
Die BELECTRIC Drive Ladesäule am Busbahnhof in Bad Neustadt
Hinderlich - geladen wird an der linken Heckleuchte weshalb das Fahrzeug immer rückwärts geparkt werden muss. Warum gibt es keine Frontlademöglichkeit?
Das neue Model S beeindruckt auch das junge Publikum durch seine elegante Linienführung.

Kolitzheim: Tesla – der Name steht für eine typische amerikanische Erfolgsgeschichte. Vor 10 Jahren wurde das Unternehmen im „Golden State“ Kalifornien gegründet. Ziel des Unternehmens ist es, Elektroautos für die breite Öffentlichkeit zu bauen. Das neueste Modell aus der kalifornischen Innovationsschmiede, das Model S, ist im Luxussegment angesiedelt. Es wurde in der vergangenen Woche vom chargeIT mobility Team getestet. Als Innovationstreiber im Bereich Ladeinfrastruktur waren für unser Team vor allem die Themen „Reichweite“ und „schnelles Laden“ von großem Interesse. Der Tesla Model S wirft hier alle bisherigen Vorurteile über Bord. Die Zahlen sprechen für sich: Neben der angegeben Reichweite von bis zu 500km ist das Laden mit unseren modernsten Ladesäulen in einer sensationellen Zeit möglich. In nur 25 Minuten können über 50 Kilometer Reichweite in den neuen Tesla getankt werden. Der Spaß beim Fahren kommt dabei wirklich nicht zu kurz. In nur knapp fünf Sekunden bringt der Elektromotor das Model S von null auf 100km/h. Der Lithium-Ionen-Akku mit einer maximalen Kapazität von 85kWh liefert dazu genügend Energie.

 

Sicher ist, der TESLA Model S und die Ladesäulen von chargeIT mobility zeigen, dass die Zukunft des Automobils schon heute Realität ist. Der Durchbruch gelingt nur, wenn Elektroautos auf der einen Seite dem Kunden eine ähnliche Freiheit und Individualität bieten wie Benziner. Auf der anderen Seite muss die Ladeinfrastruktur ebenso einfach und schnell nutzbar sein. Bei chargeIT mobility ist dies heute bereits Wirklichkeit.

 

Den vollständig bebilderten Bericht finden Sie hier als Download:

Fahrbericht Tesla Model S

19.09.2013N-ERGIE entwickelt und testet innovative Ladeinfrastruktur von chargeIT mobility

19.09.2013

N-ERGIE entwickelt und testet innovative Ladeinfrastruktur von chargeIT mobility

Hersteller ist BELECTRIC Drive aus Kitzingen

Reiner Kleedörfer - Leiter Zentralbereich Controlling N-Ergie AG (rechts), Sebastian Bachmann - Geschäftsführer BELECTRIC Drive (links) an der TAB-Ladesäule in Nürnberg

Nürnberg: Die N-ERGIE Aktiengesellschaft hat zusammen mit chargeIT mobility eine innovative Ladesäule für den öffentlichen Raum entwickelt: Ein Webportal sorgt dafür, dass die Ladesäulen online bedient, beobachtet und gesteuert werden können. Zur Entwicklung der Ladesäule beigesteuert hat die N-ERGIE das Konzept der integrierten Hausanschlusstechnik mit Sicherungen und geeichtem Zähler. Dadurch kann die Ladesäule im öffentlichen Raum direkt an das Verteilnetz angeschlossen werden.

 

Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier als PDF.

16.09.2013chargeIT mobility und SMA kooperieren im Bereich Ladeinfrastruktur

16.09.2013

chargeIT mobility und SMA kooperieren im Bereich Ladeinfrastruktur

Projektion – Demonstrator Solar Academy
Projektion – Demonstrator Solar Academy

Ziel ist die effektive Einbindung von Ladestationen in das private und gewerbliche Energiemanagement

Kitzingen: chargeIT mobility hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Themen Photovoltaik und Elektromobilität intelligent miteinander zu verknüpfen. Um das Thema Energiemanagement auch im privaten Bereich noch stärker voranzutreiben kooperiert das Unternehmen mit der SMA Solar Technology AG im Bereich der Ladeinfrastruktur. Hiermit sollen kurzfristig wirtschaftliche Lösungen zu einer optimierten Nutzung des selbst erzeugten Stroms möglich gemacht werden. Dank der Innovationsstärke und langjährigen Erfahrung im Bereich der intelligenten Ladeinfrastruktur ist chargeIT mobility in diesen Bereichen hervorragend positioniert.

Seit der Firmengründung im Jahr 2009 ist das Unternehmen als Pionier in der Entwicklung und Produktion der intelligenten Ladeinfrastruktur tätig, die Photovoltaik und Elektromobilität miteinander verknüpft. Dies soll eine umweltfreundliche Form der Mobilität ermöglichen. In der Solar Academy des Unternehmens SMA wird nun gemeinsam mit chargeIT mobility und anderen Kooperationspartnern ein Demonstrationsbereich mit verschiedenen Ladestationen für Elektrofahrzeuge eingerichtet. Dies ermöglicht allen Interessierten die Thematik praxisnah zu testen.

Die Entwicklung von Lösungen für den Einsatz bei Industrie- und Gewerbebetrieben ist ein weiterer wichtiger Aspekt der Kooperation. „Besonders im gewerblichen Bereich stiftet unsere intelligente Ladeinfrastruktur einen besonderen Nutzen. Dank der Online-Funktionen, wie Nutzermanagement, Abrechnung per Handy (SMS-Payment) oder Lastmanagement, unserer intelligenten Ladeboxen, bieten wir hier bereits Grundlagen für eine erfolgreiche Anwendung an“, betont Sebastian Bachmann, Geschäftsführer chargeIT mobility GmbH.

20.08.2013„E-Car Sharing“ im ländlichen Raum startet am 1. Oktober 2013

20.08.2013

„E-Car Sharing“ im ländlichen Raum startet am 1. Oktober 2013

„Flexibles E-Car Sharing dank Schnellladung an der BELECTRIC Ladebox.“
Bürgermeister Thomas Eberth erhält Schlüssel für den Renault ZOE von Sebastian Bachmann, Geschäftsführer BELECTRIC Drive.

Kürnach: „Sind Sie schon mal Elektroauto gefahren? Teilen Sie die Bedenken: zu wenig Komfort, zu wenig Reichweite und zu wenige Ladestationen?“ fragte Bürgermeister Thomas Eberth zum Start eines Pilotversuchs in Kürnach. Wie es ist, E-Car zu fahren, kann man nun in Kürnach selbst heraus finden. Die Gemeinde startet mit den Partnern Belectric Drive und der Bürgerenergie Pleichach-Kürnach eG einen Pilotversuch mit Elektroautos. Geschäftsleiter Paul-Jürgen Blum ist gemeinsam mit Herrn Yusuf Akdeniz für die technische Umsetzung und die Analyse per Internet zuständig.

 

Den kompletten Artikel von der MainPost finden Sie hier.

20.07.2013BMW i8 Erlkönig an der BELECTRIC Ladestation in Schweinfurt

20.07.2013

BMW i8 Erlkönig an der BELECTRIC Ladestation in Schweinfurt

Erlkönig BMW i8 an der Ladebox von BELECTRIC Drive in Schweinfurt.
Erlkönig BMW i8 an der Ladebox von BELECTRIC Drive in Schweinfurt.

Schweinfurt: Am 21.07.13 wurden Versuche mit einem Erlkönig des BMW i8 in Schweinfurt gemacht. Dabei testete BMW auch das Zusammenspiel zwischen dem Sportwagen und den intelligenten BELECTRIC Ladeboxen der Stadtwerke Schweinfurt. Die Ergebnisse waren einwandfrei. Einige wenige schöne Bilder durften dabei gemacht werden. Mehr darf leider nicht verraten werden… Doch wir können uns schon jetzt über die Premiere des BMW i3 am 29. Juli 2013 freuen. Mehr über das Megacity Vehicle für den Stadtverkehr und den BMWi8 unter http://www.bmw-i.de

09.07.2013chargeIT mobility und ladenetz.de kooperieren

09.07.2013

chargeIT mobility und ladenetz.de kooperieren

BELECTRIC Ladebox im LADENETZ.
BELECTRIC Ladebox im LADENETZ.

Kitzingen: Die smartlab Innovationsgesellschaft mit ihrer Initiative ladenetz.de, einer Kooperation deutscher Stadtwerke für die Elektromobilität, und chargeIT mobility, Anbieter von Ladeinfrastruktur, kooperieren ab sofort im Bereich der öffentlichen Ladeinfrastruktur und des Roaming. Gemeinsam will man den Markt für Elektromobilität in Deutschland voranbringen, wie die Geschäftsführer Dr. Mark Steffen Walcher und Sebastian Bachmann anlässlich der Vertragsunterzeichnung erklären. Kern der Kooperation wird dabei die gemeinsame Erschließung des Stadtwerkemarktes sein. ladenetz.de bietet seinen Partnerstadtwerken neben den eigenen Produkten auch Ladeinfrastruktur von BELECTRIC zu besonderen Konditionen an. Dazu gehören insbesondere die Ladebox sowie daran zu koppelnde Photovoltaiksysteme aus dem Hause BELECTRIC. Andererseits ermöglicht und vermittelt chargeIT mobility seinen Kunden den Einstieg in den Verbund ladenetz.de mit deutschlandweit aktuell rund 30 Stadtwerken sowie internationalen Partnern, die an die europaweite Roamingplattform e-clearing.net angebunden sind.

Mit der Ladebox von chargeIT mobility erweitert ladenetz.de sein Angebot für Stadtwerke im Bereich der öffentlichen Ladeinfrastruktur. Die Ladebox, eine platzsparende und einfach zu bedienende Station zum Aufladen von Elektrofahrzeugen, zeichnet sich besonders durch ihre kompakte Bauform, die einfache Montage ohne Betonsockel und das einmalige „Plug & Play“-System aus. Selbstverständlich unterstützt sie OCPP, das Open Charge Point Protocol (OCPP), das zur Authentifizierung von Elektromobilen in öffentlichen Ladestationen eingesetzt wird. Damit lässt sie sich nahtlos an das IT-Backend ladenetz.de anbinden.

Über die smartlab Innovationsgesellschaft und ladenetz.de

Ideen teilen, Kräfte bündeln, die Zukunft erfahren: Die smartlab Innovationsgesellschaft, ein Unternehmen der Stadtwerke Aachen, Duisburg und Osnabrück, bringt mit ihrer Initiative ladenetz.de grünen Strom auf die Straße. „ladenetz.de – erfahre die Zukunft“ ist eine Kooperation von Stadtwerken zur Einführung, Weiterentwicklung und Förderung von Elektromobilität. Lokale Energieversorger können ladenetz.de als Partner beitreten und auf diese Weise unkompliziert, kostengünstig und zukunftsorientiert in das Geschäftsfeld Elektromobilität einsteigen. Bereits 28 Stadtwerke, unter anderem die Stadtwerke München, die Energieversorgung Sylt und die Stadtwerke Jülich, haben sich der Dachmarke ladenetz.de angeschlossen. ladenetz.de bietet eine einfache und kundenfreundliche Nutzung sämtlicher Ladestationen mit aktuell rund 250 Ladepunkten der Partner-Stadtwerke auf Basis einer gemeinsamen IT-Lösung. Egal, wo Stadtwerke-Kunden ihr Elektrofahrzeug mit Strom versorgen: Ansprechpartner und Stromlieferant bleibt das Heimat-Stadtwerk.

Auf europäischer Ebene baut die smartlab mit der Initiative e-clearing.net die grenzüberschreitende Elektromobilität kontinuierlich aus. So existieren bereits Roaming-Kooperationen mit zehn europäischen Partnern, u. a. in den Niederlanden, Belgien, Luxemburg und Österreich. Damit ermöglichen alle Stadtwerke, die ladenetz.de-Partner sind, ihren Kunden, auch im jeweils anderen Land ihr Elektrofahrzeug zuverlässig und unkompliziert mit Strom zu betanken.

 

Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier als PDF.

 

Pressemitteilung

02.07.2013Dr. Otto Hünnerkopf mit Sonnenergie auf den Straßen des Stimmkreises Kitzingen unterwegs

02.07.2013

Dr. Otto Hünnerkopf mit Sonnenergie auf den Straßen des Stimmkreises Kitzingen unterwegs

Dr. Otto Hünnerkopf bei der Übergabe des Elektrofahrzeuges Renault Kangoo Z.E.
Dr. Otto Hünnerkopf bei der Übergabe des Elektrofahrzeuges Renault Kangoo Z.E.

Kolitzheim – Wiesentheid: Als Politiker hat man eine Vorbildfunktion – als Vorsitzender des Arbeitskreises Umwelt und Gesundheit der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag umso mehr. Dessen ist sich Dr. Otto Hünnerkopf (CSU) bewusst. Daher hat er die Entscheidung gefällt, seiner Arbeit als Landtagsabgeordneter mit einem Automobil nachzukommen, das nicht von einem üblichen Benzin- oder Dieselmotor angetrieben wird, sondern von einem Elektromotor. Den dazu nötigen Strom lässt er sich nicht aus fossilen Energieträgern liefern, sondern den bekommt er, wie jeder andere auch, frei Haus geliefert – von der Sonne. 

 

Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier als PDF.

 

Download Pressemitteilung.

28.05.2013chargeIT mobility macht intelligente Ladeinfrastruktur erlebbar

28.05.2013

chargeIT mobility macht intelligente Ladeinfrastruktur erlebbar

Mercedes SLS Electric Drive vor der Ladebox Online von BELECTRIC Drive.
Mercedes SLS Electric Drive vor der Ladebox Online von BELECTRIC Drive.

Berlin/Kitzingen: Im Rahmen der Internationalen Konferenz zur Elektromobilität präsentierte sich das Unternehmen als Innovations- und Technologieführer für die Ladeinfrastruktur der Zukunft. Auf Einladung der Bundesregierung nahmen mehr als 900 Vertreter von Industrie, Wissenschaft und Politik an der Internationalen Konferenz Elektromobilität in Berlin teil. Die Konferenz wurde in Kooperation mit der Nationalen Plattform Elektromobilität durchgeführt. In Vorträgen und Diskussionsrunden wurden die Chancen und Potentiale der Elektromobilität diskutiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel war mit den vier zuständigen Bundesministerien ebenfalls vor Ort und verdeutlichte die Bedeutung des Themas für die Politik. Als Projektpartner im vom Bundesumweltministerium geförderten INTELLAN-Projekt demonstrierte chargeIT mobility sein technisches Know-How und seinen Innovationsvorsprung mit der selbst entwickelten und produzierten Ladeinfrastruktur.

 

Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier als PDF.

 

Download Pressemitteilung

 

Pressespiegel: BELECTRIC Ladebox als Referenz für Erfolge bei Normung: http://www.heise.de/newsticker/meldung/E-Mobilitaet-Industrie-setzt-auf-Universal-Ladestecker-1872349.html

09.05.2013Flott unterwegs mit gutem Gewissen

09.05.2013

Flott unterwegs mit gutem Gewissen

Zeitungsartikel aus der "Mainpost" von dem Redaktionsmitglied Norbert Hohler

Sebastian Bachmann (Geschäftsführer BELECTRIC Drive) meldet den E-Smart zum Laden per SMS an der Ladebox an.
Sebastian Bachmann (Geschäftsführer BELECTRIC Drive) meldet den E-Smart zum Laden per SMS an der Ladebox an.

Kitzingen: Es klingt verlockend: Man fährt morgens mit dem Auto ins Büro. Während der Arbeitszeit lädt sich der Wagen mit Strom aus einer Photovoltaikanlage äußerst kostengünstig wieder auf, bezahlt wird per Handy (-App). Abends kann Tante Frieda, der Sohn zum Training kutschiert werden. Oder es geht zu zweit zum Ausflug ins Grüne. "So sieht Mobilität künftig aus", ist BELECTRIC-Geschäftsführer Sebastian Bachmann überzeugt.

 

Den kompletten Artikel von dem Autor Norbert Hohler, finden Sie hier als PDF.

 

Download Pressemitteilung

23.04.2013Strom macht mobil

23.04.2013

Strom macht mobil

Zeitungsartikel aus "Die Kitzinger" von dem Redaktionsmitglied Diana Fuchs

Yusuf Akdeniz (Vertriebsmitarbeiter Belectric Drive) und Dr. Jürgen Engbring (Hochvolt-Systemexperte) der Leoni Bordnetz-systeme GmbH
Yusuf Akdeniz (Vertriebsmitarbeiter Belectric Drive) und Dr. Jürgen Engbring (Hochvolt-Systemexperte) der Leoni Bordnetz-systeme GmbH

Kitzingen: Ob das Ding wohl praxistauglich ist? "Smart" ist es auf den ersten Blick jedenfalls - der Name ist Programm. Der kleine Zweisitzer ist kein normaler Pkw, sonder ein Elektro-Auto. Mit frisch aufgeladener Batterie steht es da und wartet auf Probefahrer.

Also reingesetzt, angeschnallt, das putzige Armaturenbrett bewundert: Zwei "Froschaugen" zeigen Ladestand und Reichweite an. Doch wo ist der Schlitz für den Zündschlüssel? Yusuf Akdeniz von der Kitzinger Belectric Drive GmbH lächelt und zeigt vom Beifahrersitz aus auf die Stelle, an der man sonst nur die Handbremse vermutet. Aha, da muss der Schlüssel rein.

 

Den kompletten Artikel der Autorin Diana Fuchs, finden Sie hier als PDF.

 

Download Pressemitteilung

11.03.2013Elektro-Smart überzeugt in der Praxis auch bei Eis und Schnee

11.03.2013

Elektro-Smart überzeugt in der Praxis auch bei Eis und Schnee

Herbert Müller (Sachgebietsleiter Hauptverwaltung) und Wolfgang Richard (Amtsbote) der Stadtverwaltung Kitzingen
Herbert Müller (Sachgebietsleiter Hauptverwaltung) und Wolfgang Richard (Amtsbote) der Stadtverwaltung Kitzingen

Kitzingen: Der vergangene Winter war für viele eine Herausforderung: Eis, Schnee und trübes Wetter haben vielen zugesetzt, die sich nun endlich nach Sonne und Wärme sehnen. Nicht so bei einem der neuesten Elektroautos weltweit, der smart fortwo electric drive, im Volksmund „E-Smart“. Dieses Auto verbindet umweltfreundliches und elektrisches Fahren mit Alltagstauglichkeit und Zuverlässigkeit. Um diese Behauptungen auf Herz und Nieren zu prüfen, hat das Unternehmen chargeIT mobility den E-Smart der Stadt Kitzingen zur Verfügung gestellt.


„Das Fahrzeug wurde von mir in der vergangenen Woche laufend genutzt und ich muss schlicht sagen, dass ich begeistert bin“, so Wolfgang Richard, Amtsbote der Stadt Kitzingen, „der E-Smart hat mich im Praxistest in jeder Hinsicht überzeugt. Selbst bei den tiefen Temperaturen sowie Eis und Schnee, habe ich keinen Unterschied zu einem klassischen Auto feststellen können.“ Herbert Müller, Sachgebietsleiter Hauptverwaltung der Stadt Kitzingen, kann dem nur zustimmen: „Die leistungsstarke Batterie und der spritzige Motor sorgen für echten Fahrspaß, komfortabel ist das Ganze noch dazu.“


Für Sebastian Bachmann, Geschäftsführer chargeIT mobility, kommen die Reaktionen nicht überraschend. Hat er doch selbst den E-Smart intensiv getestet. „Der Durchbruch der Elektromobilität kann nur mit Fahrzeugen gelingen, die dem Kunden eine ähnliche Freiheit und Individualität bei der Nutzung erlauben, wie er dies bisher gewohnt ist. Hierbei ist neben dem Fahrzeug die Ladeinfrastruktur ein entscheidender Faktor. Hier leistet chargeIT mobility mit seinen intelligenten Ladeboxen, die den Anteil erneuerbarer Energien maximieren, bereits einen bedeutenden Beitrag. Nun liegt es unter anderem an den Kommunen diese zu installieren.“

 

Download Pressemitteilung

03.02.2013Mobile-Payment erlaubt flexibles und bequemes Stromtanken

03.02.2013

Mobile-Payment erlaubt flexibles und bequemes Stromtanken

Mobile-Payment erlaubt flexibles und bequemes Stromtanken.
Mobile-Payment erlaubt flexibles und bequemes Stromtanken.

Kitzingen: Eine der größten Herausforderungen auf dem Weg zur kommerziellen Nutzung der Elektromobilität ist die Schaffung einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur. Diese muss den Besitzern von Elektrofahrzeugen ein einfaches Aufladen ihres Autos, ohne Abstriche bei Komfort und Unabhängigkeit, ermöglichen. Bisher ist dies, bedingt durch Vertragsbindung und regional unterschiedliche Anbieter, nur mit großem Aufwand und Registrierung möglich.


Auf der E-world energy & water 2013, die vom 5.-7. Februar in Essen stattfindet, präsentiert chargeIT mobility die Ladebox Online mit integrierter Mobile-Payment-Funktion. sms&charge heißt die Anwendung, die vom Spezialisten sunhilltechnologies aus Erlangen für die mobile Zahlung im Elektromobilitäts-Markt entwickelt wurde. chargeIT mobility GmbH bietet in Kooperation mit der sunhilltechnologies GmbH und den deutschen Mobilfunkunternehmen die Abrechnung per Mobiltelefon an. Für dieses innovative Bezahlsystem kann jedes SMS-fähige Handy und Smartphone genutzt werden.

 

Download Pressemitteilung

15.01.2013chargeIT mobility wird Mitglied im VBEW und BDEW

15.01.2013

chargeIT mobility wird Mitglied im VBEW und BDEW

Kolitzheim: Die BELECTRIC Solarkraftwerke GmbH ist Mitglied im Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (VBEW) sowie im Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) geworden. BELECTRIC will damit den wichtigen Dialog zur wirtschaftlichen und nachhaltigen Umsetzung der Energiewende zwischen allen Akteuren anregen. „Die Kosten der Solarstromerzeugung durch stetige Innovation zu senken, ist die Basis der langfristig orientierten Entwicklungsstrategie unseres Unternehmens“, erläutert Bernhard Beck, Geschäftsführer BELECTRIC Solarkraftwerke GmbH, die Philosophie des Unternehmens. „Mit der Entwicklung von netzstabilisierenden Solarkraftwerken zeigen wir, dass die Solarenergie in der Systemverantwortung auf Augenhöhe mit der Funktionalität konventioneller Großkraftwerke ist, und damit erneuerbare Energiequellen intelligent in die bestehenden Stromnetze integriert werden können.“


"Ich freue mich, dass BELECTRIC sich entschlossen hat, Mitglied zu werden. Der BDEW versteht sich als integrativer Ansprechpartner der Energiewirtschaft für Politik, Öffentlichkeit und Unternehmen über alle Sparten, Wertschöpfungsstufen und Organisationsformen hinweg. In Zukunft geht es darum, zunehmend auch die Unternehmen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien zu integrieren, damit sie bei den wichtigen Zukunftsfragen der Energieversorgung an übergreifenden Lösungen mitwirken können. BELECTRIC engagiert sich hier seit langem in vorbildlicher Weise“, erklärte Hildegard Müller, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Hier könnten aufgrund der Expertise in den unterschiedlichen Bereichen, die der BDEW abdecke, die Lerneffekte zwischen den Sparten und Wertschöpfungsstufen genutzt werden. „Damit bieten wir den Unternehmen im Bereich Erneuerbare Energien einen echten Mehrwert im Vergleich zu einem reinen Ein-Sparten-Verband. Auch die im BDEW neu geschaffene Stabsstelle für Erneuerbare Energien trägt der wachsenden Bedeutung der regenerativen Unternehmen entsprechend Rechnung“, sagte Hildegard Müller.


Der VBEW vertritt als Landesverband des BDEW die Interessen von über 360 Mitgliedsunternehmen in Bayern aus dem Bereich der Strom-, Gas-, Fernwärme, Wasser- und Abwasserwirtschaft. Die Mitgliedsunternehmen kommen sowohl aus dem Bereich der kommunalen und mittelständischen Wirtschaft, wie auch aus dem Bereich großer Konzernunternehmen. Optimale Rahmenbedingungen für eine wirtschaftliche, zukunftsorientierte, nachhaltige sowie verbraucherfreundliche Energie- und Wasserversorgung in Bayern sind oberstes Ziel des VBEW. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), in Berlin, vertritt sparten- und wertschöpfungsübergreifend rund 1800 Unternehmen. Das Spektrum der Mitglieder reicht von lokalen und kommunalen über regionale bis hin zu überregionalen Unternehmen. Sie repräsentieren rund 90 Prozent des Stromabsatzes, gut 60 Prozent des Nah- und Fernwärmeabsatzes, 90 Prozent des Erdgasabsatzes sowie 80 Prozent der Trinkwasser-Förderung und rund ein Drittel der Abwasser-Entsorgung in Deutschland.


Über BELECTRIC: BELECTRIC ist eines der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in der Entwicklung und im Bau von Freiflächen-Solarkraftwerken und Photovoltaik-Dachanlagen. Als international tätige Firma unterhält BELECTRIC in 18 Ländern eigene Vertretungen. Die Technologieführerschaft ist auf die hohe vertikale Integration der Entwicklungs- und Fertigungsprozesse zurückzuführen. Seit jeher bildet die Vereinbarkeit von Ökologie und Ökonomie die Grundlage für den nachhaltigen Erfolg unserer 2.000 Mitarbeiter. Mit über 100 angemeldeten Patenten stellt BELECTRIC seinen hohen Innovationsgeist unter Beweis. Neben der Solarstromerzeugung konkretisiert chargeIT mobility® die Verknüpfung von Photovoltaik und Elektromobilität. Weitere Informationen unter www.belectric.com.

 

Download Pressemitteilung